|

Campingplätze sächsisches Elbland

Zauberhaft bizarr

Wandern im Elbsandsteingebirge oder flanieren zwischen barocker Pracht in Dresden und Meißen. Sachsens Metropolen und die Sächsische Schweiz bieten eine beachtliche Auswahl an Campingplätzen. Die drei besten stellt CCC hier vor.

Viele bekannte Städte Sachsens reihen sich entlang des Elbtals – egal, ob Kulturmetropolen oder Weinorte, Kurstädtchen oder Porzellan-Hochburgen.

Die Regionen rechts und links des Flusstals sind touristisch sehr gut erschlossen – einschließlich einer guten Infrastruktur für Caravan-Urlauber. Camper finden nicht nur eine abwechslungsreiche Landschaft, die zwischen Weinbergen, Elbtalauen, Tafelbergen und bizarrer Felslandschaft wechselt, sondern zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten.

Sachsen brachte nicht nur Weltklasse-Musiker wie Robert Schumann und Richard Wagner, Schriftsteller wie Erich Kästner und Karl May sowie Philosophen wie Friedrich Nietzsche hervor, sondern auch exzellente Baumeister des Barock, deren Bauwerke vor allem Dresden zieren: weltberühmt ist der Dresdner Zwinger, gestaltet vom Architekten Matthäus Daniel Pöppelmann und dem Bildhauer Balthasar Permoser.

Elberadweg in Dresden

Aber auch Aktive finden jede Menge Angebote. So führt der 112 Kilometer lange Malerweg auf den Spuren der Künstler der Romantik durch die Sächsische Schweiz. Er berührt all jene Punkte, welche die Maler vor 200 Jahren inspirierten. Der Elbe-Radweg verbindet die Städte mit dem ländlichen Raum und führt an etlichen Campingplätzen vorbei. Viele Gasthäuser pflegen gastronomische Traditionen und bieten sächsische Speisen an, etwa Sächsische Flecke (Kutteln), Radeberger Biergulasch oder Dresdner Wiegebraten (Braten aus dreierlei Hackfleisch und gehackten Sardellenfilets). „Ä Dässl Heeßen“ bestellen die Einheimischen in einem Café – schließlich ist die sächsische Kaffeekultur legendär.

Meißen

Zum Auftakt des Campingchecks entlang der Elbe von Meißen bis Königstein quartieren wir uns 1,2 Kilometer östlich von Meißen ein. Auf dem familiengeführten Platz genießen Natur liebende Camper den ruhigen, naturnahen und schön gestalteten Campingplatz Rehbocktal in Scharfenberg.

Zwar gibt es auf dem ansteigenden, von Wald umgebenen Gelände kein Restaurant, jedoch eine Camperküche sowie einen Verleih von Grillbedarf.

Die Stellflächen sind teilweise sehr groß, auf dem obersten Teil des Areals schlagen Radreisende gerne ihre Zelte auf. Die Sanitärgebäude haben bereits etliche Jahre auf dem Buckel, erweisen sich jedoch als sehr sauber.

Ein Muss beim Besuch von Meißen ist der Abstecher zur traditionsreichen Porzellanmanufaktur. Entweder per Bus oder Pkw – Besucherparkplätze gibt es genug in der Nähe. Nur einmal im Jahr gestattet die Manufaktur Einblicke in die Produktionsräume. Beim Tag der Offenen Tür (21. und 22. April 2017) durchstreifen Besucher die Räume der Porzellanmaler und -modellierer. Im übrigen Jahr können Interessierte in vier Werkstätten die unterschiedlichen Mal- und Modelliertechniken anschauen. Während aus einem Lautsprecher Erläuterungen schallen, führt jeweils ein Porzellan-Kunsthandwerker genau diese Arbeitsschritte durch. Der Dreher und Former modelliert Tassen und formt Figurenteile aus, der Bossierer fügt einzelne Figurenteile zusammen. Bei der Unterglasurmalerei entstehen das bekannte Meißner Zwiebelmuster, bei der Aufglasurmalerei bunte Blumen und ostasiatische Motive. In der Schauhalle ausgestelltes Porzellan gibt einen Überblick über die breite Produktpalette: Teller und Tassen, Terrinen und Vasen, Putten und Schmuck. Wer sich in Kunstwerke aus weißem Gold verguckt hat, ergattert im Meißner Porzellan-Outlet einige begehrte Stücke mit den gekreuzten Schwertern.

Porzellanmanufaktur Meißen.
Campingplatz Rehbocktal.

Campingplatz-Tipp:

Campingplatz Rehbocktal, Rehbocktal 4 (Navi: Rehbocktal 5), 01665 Klipphausen-Scharfenberg (bei Meißen), www.camping-rehbocktal.de. Öffnungszeiten: Anfang Mai bis Anfang Oktober. 32 Stellflächen auf Schotterrasen, Wiese. Übernachtung ab 21 Euro. Kleiner Platz beidseits eines Bachs (Riemsdorfer Wasserlauf), sehr ruhig, schöne Grünanlagen, große Parzellen, Brötchenservice, Bushaltestelle 15 m (bis 18:30 Uhr Busverkehr), Ortsmitte Meißen 3 km.

Kleinröhrsdorf bei Dresden

Wer vor seinem Dresden-Besuch noch einmal verschnaufen möchte, übernachtet auf dem Campingpark LuxOase zwischen Feldern und Stausee. Zwar gab das Betreiber- Ehepaar Lux dem Platz seinen Namen, wer jedoch „Luxus“ assoziiert, liegt genau richtig: Dem modernen, großzügigem Sanitärgebäude mit Kinder-Waschraum und -Toiletten ist ein Wellness-Bereich angeschlossen mit Sauna, Klang- und Lichtdusche, Mini-Pool mit Gegenstromanlage und Massagedüsen, Ruhebereich, Fitnessraum sowie Massage-Angeboten.

Kiosk, Restaurant, Fahrradund Pkw-Verleih stehen ebenso bereit wie ein Hunde-Agility-Parcours. Familie Lux bietet regelmäßige, günstige Bus-Ausflüge zur Bastei, nach Dresden und Radeberg direkt vom Campingplatz aus an.

Fast ein Pflichtprogramm: die Besichtigung der wenige Kilometer entfernten Radeberger Brauerei am Rande der Dresdner Heide. Lohnenswert ein Rundgang durch die 1872 gegründete Brauerei, der mit einer Verkostung des Radeberger Pilsners und Zwickelbiers (unfiltriertes Pilsner) endet. Deftige sächsische Speisen gibt‘s im Brauereiausschank.

Campingplatz-Tipp:
Campingpark LuxOase, Arnsdorfer Straße 1, 01900 Kleinröhrsdorf bei Dresden, www.luxoase.de. Öffnungszeiten: 1. März bis 16. Dezember. 222 Stellflächen auf Wiese. Übernachtung ab 21,20 Euro. Mehrere Bereiche, Aufpreis für gepflasterte Plätze, See-Zugang neben Schilfgürtel, Restaurant, Mini-Markt, Bus-Fahrten nach Dresden und ins Elbsandsteingebirge, Kleinröhrsdorf 1 km, Ortsmitte Radeberg 3,5 km.

Pirna-Copitz

m Ortsteil Copitz am rechten Elbeufer ist das Waldcamping Pirna-Copitz nur durch einen Rad- und Fußweg sowie eine Liegewiese von einem Naturbadesee getrennt. Wir Tester belegen einen großen, mit niedrigen Hecken umsäumten Komfortplatz in der ersten Reihe, schlüpfen in unsere Badesachen – auch wenn es am See einen FKK-Badebereich gibt – und erfrischen uns im weichen Seewasser.

Der Campingplatz verfügt weder über Restaurant noch Kiosk, die Gäste können sich jedoch beim Discounter, 150 Meter entfernt, mit Lebensmitteln versorgen.

Mit leichtem Anstieg zu Fuß vom Campingplatz aus zu erreichen ist das Brauhaus Pirna-Copitz. Bei einem Rundgang mit dem Braumeister erfahren Besucher, weshalb hier alle Biersorten naturtrüb und unfiltriert belassen werden: damit keine wertvollen Inhaltsstoffe verloren gehen. Als Spezialitäten gelten feinherbes Bastei-Pils und Giesser Dunkel, mandelfarbiges Pirnaer Stadtbier und dunkelbraunes, honigsüßes Schlafmützchen. Bis Oktober gibt es Sächsisches Rauchbier, im Dezember bis Januar liebliches St. Benedikt Festbier. Regelmäßig gilt der Montag als Haxentag, Mittwoch als Schnitzeltag und Sonntag als Bratentag (Infos: www.brauhaus-pirna.de).

Waldcamping Pirna-Copitz dient vielen Gästen als Basislager für Ausflüge zur Bastei, den bizarren Felsmassiven hoch über dem Elbetal bei Rathen. Der Aufstieg zur Bastei erfolgt von der Felsenbühne Rathen
über einen mäßig ansteigenden Wanderweg hinauf zur steinernen Basteibrücke aus dem Jahr 1851, die eine 40 Meter tiefe Schlucht in vier Bögen überspannt. Hier genießen Wanderer den Blick einerseits ins Elbtal, über weitere Stufen ist die Bastei-Aussichtsplattform 193 Meter über der Elbe auf einem Felsen unten erreicht. Wie Spielzeuge-Schiffe wirken die Elbfähre, Ruderboote und Fahrgastschiffe tief unten in einer Flussschleife. Der Blick wandert über Tafelberge bis ins benachbarte Tschechien.

Wem der Anstieg zu Fuß zu beschwerlich ist, der fährt vom Campingplatz Pirna-Copitz zum hoch gelegenen Parkplatz Bastei. Günstig parken Urlauber ihr Auto hier auf dem „Auffang-Parkplatz“ Bastei- Hohnstein (3 Euro Tagesticket für Pkw) und steigen dort in den Bastei-Busshuttle (1,50 Euro Hin-/Rückfahrt).

Campingplatz-Tipp:

Waldcampingplatz Pirna-Copitz, Äußere Pillnitzer Straße 19, 01796 Pirna, www.waldcampingpirna.com. Öffnungszeiten: 4. April bis 17. Oktober. 183 Stellflächen auf Wiese. Übernachtung ab 24 Euro. Relativ ruhiges Gelände an einem Natur-Badesee, durch Hecken parzelliert, Strand mit Liegewiese, Lebensmitteldiscounter 100 m, Ortsmitte Copitz 1,1 km, Ortsmitte Pirna 2,7 km.

Infobox

Weitere 5 Campingplatz-Tipps mit Ausflugszielen im sächsischen Elbland finden Sie im Artikel „8 Camps im sächsischen Elbland“ in der Oktober-Ausgabe von Camping, Cars & Caravans. Den Artikel oder das komplette E-Paper können Sie hier kostenpflichtig downloaden.

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Bequem zu Hause lesen:

 

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!

GRATIS-VERSAND

AKTION