|

Campingplätze an der Deutschen Alpenstraße

Wintermärchen im Allgäu

Könige, Kühe, Käse – auf Tour zwischen Lindau und Füssen entlang der Campingplätze an der Deutschen Alpenstraße.

Umgeben von der grandiosen Kulisse der Alpen und zahlreichen Seen, schlängelt sich die älteste Ferienstraße Deutschlands über 484 Kilometer vorbei an romantischen Schlössern, ehrwürdigen Klöstern, urigen Bauerndörfern und historischen Städten. Sie orientiert sich an einer Reise, die der bayrische König Maximilian II. im Jahr 1858 unternommen hat. Wer seinen Spuren folgt, wird begeistert sein: Das Allgäu verzaubert mit einer herrlichen Landschaft, herzlichen Menschen, sehr leckerer Küche, viel Tradition und Kultur – und wunderhübschen Kühen, die aussehen wie Plüschtiere aus dem Spielzeugladen. Für Winterfrischler ist die Region ein Dorado. Ob Skifahren, Snowboarden, Langlaufen, Rodeln oder Winterwandern – es gibt genug Auswahl für jeden Geschmack. Wenn mal kein Schnee liegt oder das Wetter schlecht ist, lässt es sich wunderbar in einer der Thermen entspannen. Wer shoppen oder gut essen will, bekommt dazu in Lindau oder Füssen beste Gelegenheit.

Beliebtes Fotomotiv: Die Hafeneinfahrt von Lindau mit dem Bayrischen Löwen und dem Neuen Leuchtturm.
Foto: Achim Mende/Lindau-Tourismus

Lindau: denkmalgeschützte Altstadt

Wir starten unsere Tour im Westen am Ufer des Bodensees, der hier – obwohl Schwäbisches Meer genannt – zu Bayern gehört.

Die denkmalgeschützte Lindauer Altstadt liegt einmalig schön auf einer knapp 70 Hektar großen Insel und vermittelt mit ihren Gassen und den jahrhundertealten Häusern sowie den belebten Plätzen selbst im Winter mediterranes Flair. Beliebtes Fotomotiv: die Hafeneinfahrt mit dem Bayrischen Löwen und dem Neuen Leuchtturm, dahinter der schimmernde See und die schneebedeckten Berge.

Wer länger bleibt – und das ist sehr zu empfehlen – lässt sich am Gitzenweiler Hof nieder. Der Campingpark im Ortsteil Oberreitnau hat auch im Winter ein breites Angebot und verwöhnt seine Gäste mit Ruhe, freundlichen Mitarbeitern, zwei Restaurants und ist der perfekte Ausgangsort für Ausflüge entlang der ersten Kilometer der Alpenstraße.

Oberstaufen: Wintermärchen

Auf der B308 geht es weiter Richtung Osten. Der Campingplatz Aach liegt nur sieben Kilometer von Oberstaufen entfernt, direkt an der österreichischen Grenze, und verfügt über alle Einrichtungen, die einen Aufenthalt angenehm machen. Der terrassenförmig angelegte Natur-Campingplatz ist von Bäumen umgeben und fasst circa 120 Standplätze.

Ein ideales Basislager zum Beispiel für den Hochgrat. Der 1.834 Meter hohe Oberstaufener Hausberg ist ein Geheimtipp für Freerider und Tiefschneefahrer. Und auch die sechs Kilometer lange Piste gilt als längste weit und breit. Oberstaufen selbst ist von Aach aus gut mit dem Bus erreichbar. Wer sich lieber auf den eigenen zwei Beinen bewegt, steigt direkt beim Gasthaus Hirsch in den Wanderweg zu den Buchenegger Wasserfällen ein und genießt das Wintermärchen dort. Wellness-Fans lassen sich im Erlebnisbad Aquaria verwöhnen.

Immenstadt: vom Berg zum See

Zur ältesten Stadt im Oberallgäu, Immenstadt, sind es nur 25 Kilometer und der bestens ausgestattete Alpsee Camping liegt zuvor direkt am Großen Alpsee, dem größten Natursee der Region mitten im Naturpark Nagelfluhkette.

Direkt vor der Haustür wartet der 1.451 Meter hohe Mittagberg mit Sesselliften, einer Naturrodelbahn, Langlaufloipen, herrlichen Panorama-Winterwanderwegen, bewirtschafteten Hütten und – bei gutem Wetter – mit einer sagenhaften Aussicht auf die Gipfel der Allgäuer Hochalpen.

Es lohnt sich also, hier ein paar Tage zu bleiben – Camping Alpsee verwöhnt seine Gäste mit einem topmodernen, schicken Sanitärgebäude und einem chilligen Wellness-Bereich. Wer ein paar Euro mehr in die Hand nimmt, steht idyllisch direkt am See mit Blick in die Berge.

Sonthofen: Wellness im Luftkurort

Die Alpenstadt des Jahres 2015 liegt direkt vor dem Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen und wurde für ihr besonderes Engagement zum Schutz der Berge ausgezeichnet. Der hübsche Ort mit der gemütlichen Fußgängerzone ist umgeben von einer herrlichen Berglandschaft und lädt zu vielfältigen Unternehmungen in der Natur ein.

Als Basislager empfiehlt sich Illercamping. Die Standplätze sind überwiegend gekiest, nicht unbedingt heringsfreundlich, dafür genießt man den Blick auf die Berge.

Das Skigebiet der Buron Lifte gehört zur Gemeinde Wertach im Oberallgäu und ist bei Anfängern und Familien sehr beliebt. Mit dem großen Schlepplift, dem längsten im Allgäu, geht es 1,6 Kilometer weit den Berg hinauf.
Foto: Tourist-Info Wertach

Wertach: Der Weg ist das Ziel

Die Fahrt über den Oberjochpass ist mit dem Caravan im Schlepp besonders abenteuerlich: Die Fahrspur ist schmal, die Kurven zahlreich, das Panorama grandios. Wenn es nicht gerade nebelig ist, eröffnet der Aussichtspunkt Kanzel einen imposanten Ausblick auf Bad Hindelang und bis nach Sonthofen mit der dahinter liegenden Hörnerkette. Von da aus sind es noch 20 Kilometer bis nach Wertach zum Camping Grüntensee. Wem das zu schwierig erscheint, kann auch den Umweg um den Grünten nehmen und von Nordosten Wertach ganz flach erreichen.

Füssen: Perle am Lech

In einer zauberhaften Landschaft am Fuß der Alpen und umgeben von mehreren schönen Seen, empfängt Bayerns höchstgelegene Stadt vor traumhafter Kulisse: Über der wunderschön am Lech gelegenen Altstadt mit ihren mittelalterlichen Gassen, den gotischen Häusergiebeln, den Überresten der alten Stadtmauer und der prächtigen barocken Klosteranlage St. Mang thront der Turm vom Hohen Schloss.

Landschaftlich schön stehen Caravaner auf dem Camping Hopfensee. Der Platz hat seinen Preis, bietet dafür aber viel Komfort – Spa, Hallenbad, Ski- Abstellraum sowie ein eigenen Eislauf- und Eisstockplatz.

Füssen im Allgäu bietet auch im Winter Outdoor-Badespaß.

Schwangau: einfach märchenhaft

Es überrascht nicht, dass Ludwig II. sich mit dem Märchenschloss Neuschwanstein ausgerechnet hier verewigt hat. Der König verbrachte viele Jahre in dieser romantischen Umgebung, bis er sich mit seinem Zuckerbäckerschloss einen Traum erfüllte. Wie ein Diamant funkelt es in der Wintersonne und übt schon von Weitem eine magische Anziehung aus.

Wer möglichst nah dran sein will: Camping Brunnen liegt idyllisch am Forggensee, ist top ausgestattet mit gepflegten Sanitäranlagen, guter Gastronomie und sehr einladendem Wellnessbereich. Von hier aus sind die Füssener Altstadt sowie die beiden Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau schnell erreicht – das Ende der Allgäuer Alpenstraße, die noch über 300 Kilometer weiter gen Osten führt.

Infobox

Den kompletten Beitrag 7 Camps an der Deutschen Alpenstraße mit allen Campingplätzen lesen Sie in Camping, Cars & Caravans 2/2021.

Redaktion
Jutta Neumann
Jutta Neumann nimmt seit Oktober 2017 als begeisterte Camperin caravanfreundliche Routen unter die Lupe.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Kennen Sie schon unsere Stellplatzführer?