|

Städtetipp Bad Staffelstein

Genuss im Gottesgarten

Stadt und Land bilden bei Bad Staffelstein am Obermain eine geniale Symbiose, die dem Gast Kultur, Leckereien und Abwechslung verspricht.

Weithin sichtbar liegt das imposante Bauwerk Kloster Banz hoch oberhalb des Maintals auf dem Banzberg. Gemeinsam mit der Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen und dem Staffelberg bildet es das bekannte Bad Staffelsteiner Dreigestirn und gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen der malerischen Region, die als Gottesgarten am Obermain bekannt ist.

Wer auf dem Campingplatz Staffelstein residiert, ist in einer schwachen Stunde zu Fuß am Kloster angelangt. Radler benötigen ungefähr eine Viertelstunde – wohl die bessere Idee, denn es sind auch 148 Höhenmeter zu überwinden. Bereits der großzügige Innenhof beeindruckt und lässt die ganze Pracht der Klosteranlage, die im 18. Jahrhundert von den Brüdern Dientzenhofer und Balthasar Neumann errichtet wurde, erahnen. Wer anschließend auf die Maintalterrasse tritt, kann sich auf eine herrliche Aussicht freuen und wird verstehen, warum die Region Gottesgarten genannt wird. Der Blick reicht von Vierzehnheiligen über den Staffelberg, Bad Staffelstein und das Bamberger Land bis zum Frankenwald und Fichtelgebirge.

Während einer Führung können die historischen Innenräume des Klosters, von denen besonders der Kaisersaal mit seinen üppigen Stuckarbeiten begeistert, besichtigt werden. Auch das Museum Kloster Banz birgt besondere Schätze wie die historische Petrefaktensammlung und die orientalische Sammlung von Herzog Maximilian in Bayern. Über eine prächtige Freitreppe gelangen Besucher in die ebenso sehenswerte Stiftskirche Kloster Banz. Der majestätische Sakralbau gehört zu den wichtigsten Vertretern des deutschen Barock. Wesentlich schneller ist man aber im historischen Zentrum von Bad Staffelstein. Vorbei an Therme, Kurpark und Bahnhof ist man in einer halben Stunde die knapp zwei Kilometer vom Campingplatz gelaufen. Dann steht man mitten im Genussparadies. Nicht umsonst ist die Stadt einer von nur 100 Genussorten in ganz Bayern.

In Bad Staffelstein genießet man Kulinarik und Gastfreundschaft.

Das Rathaus, heute Wahrzeichen der Stadt, litt unter den zwei Stadtbränden, die in den Jahren 1473 und 1684 in Bad Staffelstein wüteten. Aus dem Spätmittelalter erhalten sind jedoch noch große Teile der Erdgeschossmauern. Das heutige Gebäude wurde ab 1685 nach den Plänen des Baumeisters Jacob Pless und des Zimmermanns Adam Kuntzelmann errichtet. Im Erdgeschoss befanden sich die Stadtwaage, Verkaufsstände für Brot und Fleisch sowie ein Kramladen. Die große Ratsstube, ein Nebenraum, die Küche und der Tanzsaal lagen im 1. Obergeschoss. Die Tuchmacher und Leinenweber nutzten das Stockwerk darüber. Der im Mittelalter angelegte Marktplatz erhielt sein jetziges Ausmaß im Lauf des 16. und 17. Jahrhunderts. Den Marktbrunnen bekrönt einer der beliebtesten Heiligen der Barockzeit, der heilige Johannes von Nepomuk.

An der Rückseite des Rathauses, Ecke Marktplatz/ Bahnhofstraße findet man das Denkmal für Adam Ries(e), das den 1492 in Staffelstein geborenen, sprichwörtlich gewordenen Rechenmeister mit einem Schüler darstellt. Das Denkmal wurde anlässlich des 450. Todestages von Adam Ries(e) im Jahr 2009 eingeweiht. Ein süffiges Bier und Schäuferla im gemütlichen Biergarten genießen oder in einer Traditionsbäckerei lernen, wie man gutes Sauerteigbrot herstellt. Im kleinen Hofladen leckere Chutneys und Marmeladen einkaufen oder bei einem künstlerisch-kulinarischen Abend ein eigenes Kunstwerk schaffen. Auf keinen Fall verpassen sollte man die köstlichen hausgemachten Produkte und außergewöhnlichen Erlebnisprogramme der rund 50 Genussanbieter im Stadtgebiet.

Die Region um Bad Staffelstein wird nicht umsonst Gottesgarten genannt.

So können Interessierte beispielsweise eine Forellenzuchtanlage besichtigen und dabei Wissenswertes über die Lebensweisen der Fischarten lernen. Beim Mitbackerlebnis in der Traditionsbäckerei kann man sich an das Herstellen der typisch fränkischen ausgezogenen Krapfen wagen und diese anschließend probieren. Oder wie wäre es mit einem Spaziergang durch den Naturgarten einer Tomatenbäuerin? Tipps von der Aufzucht bis zur Ernte der leckeren Früchte inklusive. Likörverkostungen, ein Besuch auf einem Bio-Bauernhof, eine Mühlenführung und vieles mehr: Die Bandbreite der Angebote, bei denen Urlauber fränkische Spezialitäten kennenlernen können, ist riesig. Auf dem Programm kann ebenso eine Brauereibesichtigung mit Bierprobe stehen.

Schließlich punktet Bad Staffelstein mit der Biervielfalt der zehn ansässigen Brauereien. Ein Tipp für aktive Bierfreunde: Auf markierten Brauerei-Radwegen können sie durch die herrliche Landschaft von Brauereigasthof zu Brauereigasthof radeln. Wer lieber zu Fuß unterwegs ist, kann sich auf vier Brauerei-Wanderwege freuen, von denen einer zur Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen führt. Die Brauerei Trunk oberhalb der Kirche schenkt als Besonderheit den süffigen „Nothelfertrunk“ aus. Der Kulturtrip lässt sich bestens mit noch mehr Bewegung kombinieren. Verschiedene Wanderwege wie der acht Kilometer lange Kloster-Banz-Weg führen durch eine idyllische Natur zum Kloster.

Die Altstadt von Bad Staffelstein im Abendlicht.

Auch der reizvolle Planetenweg führt am ehrwürdigen Kloster vorbei. Auf dem astronomischen Lehrpfad zwischen Unnersdorf und Untersiemau erfahren die Wanderer viel über die Entfernungen und Größenverhältnisse der Planeten in unserem Sonnensystem. Ein richtiges Wanderschmankerl ist zudem die „Dreigestirn-Tour“, auf der man die drei Wahrzeichen im Obermain-Jura auf einen Streich erkunden kann: Kloster Banz, die Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen und den Staffelberg. Herrliche Weit- und Fernblicke sind dabei inklusive. Auf ihren Touren können Ausflügler immer wieder in urigen Gasthäusern und gemütlichen Biergärten einkehren, süffiges Bier, Schäufele und andere regionale Spezialitäten genießen.

Noch ein Tipp für alle, die mal völlig neue Wege gehen wollen und keine Höhenangst haben: Oberhalb des Klosters gibt es einen Waldklettergarten. Nervenkitzel und Adrenalinschübe gehören bei den fünf unterschiedlichen Parcours, die der Abenteuerpark bietet, natürlich dazu. Eingerahmt vom Kurpark und der Bad Staffelsteiner Seenlandschaft befindet sich das Freizeitgelände mit Camping und Zeltplatz, dem Sport- und Spaßbad AquaRiese und dem Badesee Ostsee im Nordwesten von Staffelstein. Es ist ein einfach ausgestatteter Campingplatz, aber in fußläufiger Entfernung zu den Kur- und Thermaleinrichtungen. Das Sport- und Spaßbad AquaRiese bietet mit seinen drei separaten Wasserbecken Badespaß für die ganze Familie.

Campingplatz Bad Staffelstein

Infobox

Camping in Bad Staffelstein

Anschrift:
Seestraße 3
96231 Bad Staffelstein

Tel.: 09573/7797
camping@aquariese.de
www.kur-camping.de

Der Platz bietet 260 Parzellen, davon 110 für Touristen, Imbiss, Restaurant und Spielplatz. Vergleichspreis: 26,75 Euro

 

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles rund um das Thema Camping, Cars & Caravans erfahren.

+ GRATIS E-Paper