|

Dethleffs

Coco wird elektrisch

Die Studie zeigt einen motorisierten Caravan, der hinter E-Autos mit wenig oder keiner Anhängelast zum Selbstfahrer wird. Das Achssystem von ZF gibt es bereits und stammt aus dem Agrarbereich, wo es bereits erste Tests erfolgreich absolviert hat.

Die Studie zeigt einen motorisierten Caravan, der hinter E-Autos mit wenig oder keiner Anhängelast zum Selbstfahrer wird. Das Achssystem von ZF gibt es bereits und stammt aus dem Agrarbereich, wo es bereits erste Tests erfolgreich absolviert hat.

Elektronische Achse

Die „Eltectric Twist Beam“ (eTB) ist eine Verbundlenker-Achse mit eigenem elektrischen Antrieb. Jeweils am linken und rechten Rad sitzt eine kompakte Antriebseinheit, die ein Getriebe und einen Elektromotor mit einem leichten Aluminiumgehäuse zusammenfasst. Über das Torque Vectoring wird eine gezielte, radindividuelle Drehmomentverteilung erreicht, die die Fahrsicherheit erhöht.

Leistungsdaten

  • 2 x 40 kW
  • 2 x 470 Nm
  • Einganggetriebe

Zugentlastungsmodul (ZEM)

Die Zugentlastungsmodul misst kontinuierlich die Last mit der der Caravan auf die Anhängekupplung des Zugfahrzeugs wird und meldet diese an die zentrale Steuereinheit. Diese regelt die Antriebseinheiten so, dass nur eine definierte Anhängelast von z.B. 100 kg anliegt. In Bremssituationen und bei Bergabfahrten werden die Antriebseinheiten zu Generatoren. Sie bremsen den Caravan ab und erzeugen so Strom, der in die Fahrzeugbatterie eingespeist wird (Rekuperation).

Zentrale Steuereinheit

Die zentrale Steuereinheit wertet kontinuierlich und in Sekundenbruchteilen alle Fahrdynamikdaten aus und steuert entsprechend die Antriebseinheiten radindividuell an. Bei Kurvenfahrten können so unterschiedliche Geschwindigkeiten des kurveninneren und des kurvenäußeren Rades umgesetzt werden. Gleichzeitig funkgiert das System als eine Art ESP für Caravans: Schlingerbewegungen u.Ä. werden so sofort erkannt und mit einseitigem Anbremsen ein Aufschaukeln unterbunden.

Batterie

Im e.home coco kommen moderne Lithium-Ionen-Batterien des Herstellers Akasol zum Einsatz.

  • Technik: Li-Ion PRC
  • Leistung: 80 kWh (gesamt)
  • Lebensdauer: ca. 3000 Volllade-Zyklen

Die Lithium-Batterien könnten zukünftig wohl auch die Reichweite des Zugwagens erhöhen.

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Bequem zu Hause lesen:

 

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!

GRATIS-VERSAND

AKTION