Fendt Tendenza 495 SFR im Test

Raumwunder für zwei

 

Der Tendenza ist seit Jahren sozusagen das Versuchsfeld bei Fendt, auf dem die Mertinger neue Ideen Gestalt annehmen lassen und die Reaktion der Kundschaft testen. Und die tut nach wie vor im Wesentlichen eines: kaufen. Das wird beim neu gestalteten Tendenza für die anlaufende Saison kaum anders sein. Außen ein modifiziertes Heck mit Chrom- und Carbonapplikationen, innen helle, elegante, geradlinig gestaltete Möbel. Das sollte ankommen – bei Testprofis und bei der Kundschaft.

Ein neuer Grundriss fällt unter den vier Tendenza-Modellen besonders auf. Im 495 SFR mit Rundsitzgruppe und französischem Bett ragt die Küche links des Eingangs zwischen Tür und Bett in den Raum. Auf den ersten Blick befremdlich, offenbart das Konzept schnell Stärken.

Technisch ist der Tendenza generell und der Testwagen im Besonderen gut gerüstet. Fendt setzt ab 2018 in allen Wagen serienmäßig die Truma iNet-Box ein, so lässt sich die Combi-Heizung im Tendenza per App steuern und wenn eine passende Klimaanlage oder der Gasinhaltsmesser an Bord sind, laufen auch diese über Smartphone und Tablet. Im Testwagen kommen zur umfangreichen Serienausstattung noch etliche Extras wie zum Beispiel das Soundpaket mit Radio, ein Flachbild-Fernseher samt Halter, die Markise dazu, so kostet dieser 495 SFR bei einem Einstiegspreis von 24.490 Euro insgesamt 29.870 Euro.

Der Fendt Tendenza 2018 kommt bei den Testprofis in allen Disziplinen gut an und er dürfte wieder voll einschlagen. Insgesamt ist der Tendenza 495 SFR ein Top-Reisecaravan für zwei, in dem auch mal vier unterwegs sein können. Test und Urteile, Lob und Kritik der Tester lesen Sie detailliert in der CCC 9/2017.

Den vollständigen Profitest des Fendt Tenenza 495 SFR lesen Sie in der September-Ausgabe von Camping, Cars & Caravans.

  • Info: Fendt

  • Text: Volker Stallmann

  • Bild: Volker Stallmann

2017-08-03T13:31:03+00:00Caravans, Profitest|Kommentare deaktiviert für Fendt Tendenza 495 SFR im Test