Weinsberg CaraTwo 500 QDK im Test

Auf der Erfolgswelle

Die Preise sind auch für den Weinsberg CaraTwo auf den ersten Blick verlockend. Immerhin gibt’s für knapp 11.000 Euro schon einen Zweipersonen-Caravan und der größte CaraTwo, der hier getestete 500 QDK mit Kinderzimmer und Duschbad im Heck, steht mit knapp 15.500 Euro in der Preisliste.

Doch gibt’s auch von Weinsberg dafür keinen völlig reisetauglichen Caravan, selbst Rollos kosten extra. Die nötige Ausstattung bietet der Hersteller in ausgesprochen günstigen Paketen an, die treiben den Preis aber schnell über 17.000 Euro.

Der CaraTwo 500 QDK im Profitest hat mit zwei Ausstattungs-Paketen und etlichen Einzeloptionen Extras für gut 2.000 Euro an Bord – und kostet unterm Strich 17.547 Euro.

Der Test zeigt, der CaraTwo dürfte keine Probleme haben, den Erfolg des CaraOne fortzuschreiben. Er ist durchdacht eingerichtet und mit zwei Paketen auch praxisgerecht ausgestattet. Auch wenn der Grundpreis von knapp 15.500 Euro mehr oder weniger Makulatur ist und schnell 1.500 bis 2.000 Euro mehr fällig sind, bleibt der CaraTwo 500 QDK ein praktischer reisetauglicher Familiencaravan, er ist in jedem Falle sein Geld wert. Die Qualität und Verarbeitung sind bis auf Kleinigkeiten in Ordnung, teilweise auch über dem, was man in dieser Preisklasse erwarten würde.

Wie die Profitester den CaraTwo 500 QDK von Weinsberg im einzelnen bewerten, lesen Sie im Profitest Weinsberg CaraTwo in der aktuellen März-Ausgabe von Camping, Cars & Caravans. Ab dem 11. Februar 2017 am Kiosk. Die digitale Ausgabe (ePaper) oder den Testbericht können Sie hier kostenpflichtig downloaden.

  • Info: Weinsberg

  • Text: Volker Stallmann

  • Bild: Volker Stallmann

2017-08-21T11:00:22+00:00 Caravans, Profitest|Kommentare deaktiviert für Weinsberg CaraTwo 500 QDK im Test