|

Eriba Exciting 485

Spannende Kombination

Wie kommt der Mix aus eigenem Design und Plattformtechnik aus Sassenberg im aufgemöbelten Exciting 2016 an?

Die Hymer Mittelklasse hat ein neues Möbelkonzept. Die Einrichtung des Exciting ist für 2016 optisch und technisch verändert worden. Drei neue Grundrisse gibt es im Exciting, im Profitest tritt der neue Doppelbett-Wagen Exciting 485 an.

Das Heck im 5,48 Meter langen Aufbau nimmt eine Dinette ein, der lange Küchenblock mit großem Kühlschrank steht über der Achse, Längsbad und französisches Bett sind im Bug eingebaut. Das neue Möbelkonzept im Exciting kombiniert Teile des Raum-Plus-Konzepts aus dem Nova mit dem LMC-Mobilia, was für mehr Raum und Komfort sorgen soll. Der Testwagen jedenfalls sollte mit zwei Zusatzpaketen komfortabel ausgerüstet sein. Als Grundpreis ruft der Hersteller 18.990 Euro auf. Dazu kommen im Testwagen noch 895 Euro für das Komfort-Paket mit Therme, Frischwassertankanzeige, Fliegenschutztür, Ambiente-Beleuchtung, Deichselabdeckung, zwei Kissen, Tagesdecke und Tischdecke. Das zweite Paket mit weißem Glattbech, Alufelgen und Tür mit Fenster wird für 990 Euro eher nicht jeder Exciting bekommen.

Karosserie

Dach, Bug und Heck sind serienmäßig mit robustem GfK belegt. Auch die perfekt erreichbaren Kurbelstützen fallen sofort positiv auf. Die Rangierstange am Heck ist so solide wie die Griffe vorn, die aber mit kleineren Händen nicht sehr gut zu greifen sind.

Ein praktisches Detail ist der Durchgriff im Gasflaschenkastendeckel. „Über diese kleine Klappe sind die Flaschenventile auch bei geschlossenem Gaskasten erreichbar, sehr praktisch, wenn auf der langen Deichsel zum Beispiel Fahrräder mitreisen.“

Die einteilige Tür punktet mit dem gut bedienbaren Fliegenschutz über die ganze Höhe und die breite Vorzeltleuchte darüber leitet Regen von der Tür ab. Die vorgehängten Fenster sind wie die Hymer-Panoramadachhaube, zwei Minihekis und die Dachhaube im Bad ordentlich montiert. In Sachen Abdichtung ist nur der Toilettenschacht nicht ganz perfekt gemacht.

Technik

Manche haben mittlerweile breitere Deichselkastenklappen, aber die am Exciting öffnet federunterstützt sehr leicht und sie bleibt sicher offen. „Beim Flaschenanschluss muss man mit dem Schlauch und der Gasfeder etwas aufpassen“, merkt TÜV-Ingenieur Roman Heinzle an. Ein weiterer Pluspunkt ist die LED-Beleuchtung. „Spots gibt es reichlich und wer es gern hell hat, wird die stromsparenden Leuchten zu schätzen wissen.“ Auch zahlreiche Steckdosen sind immer gern gesehen, „im Kleiderschrank sind zudem alle Anschlüsse für einen Fernseher oder einen Monitor installiert in der Schrankwand ist Richtung Aufbautür auch schon eine Kabeldurchführung vorbereitet.“

Der große Kühlschrank und der luxuriöse Kocher mit großen Brennstellen und Taktfunkenzündung sind ordnungsgemäß verbaut, auch die Therme ist fast perfekt und gut zugänglich montiert. „Aber den Schutz könnte man noch verbessern, vor allem die offenen Bereiche, wo Kleinteile hinter und unter die Verkleidung und den doppelten Stauraumboden geraten können, sollten komplett geschlossen gebaut werden.“ Die Elektrik hat wie bei LMC üblich eine Stromsparschaltung, mit der bei Stromversorgung vom Auto nur wenige Spots funktionieren.

Inneneinrichtung

„Die Optik ist sehr schön durchgängig gestaltet, vor allem die perfekt in das allgemeine Bild integrierte Küche fällt sofort auf. Der Block mit kantigen Möbeln war im letzten Exciting gestalterisch doch ein Fremdkörper“, fasst Schreinermeister Oli Pfisterer seinen ersten Eindruck zusammen. Nur die dünnen Chromkanten im Regal rechts im Eingang sollten besser fixiert sein. Der Einsäulenhubtisch steht gut und ist auch gut bedienbar.

Die Verarbeitung ist gut bis sehr gut, die Truhendeckel zum Beispiel sind nachbearbeitet, sichtbare Möbelkanten sind noch besser gemacht. Die Beschläge sind von unterschiedlicher Qualität. Schlösser und Scharniere sind gut, die Küchenauszüge mit Selbsteinzug laufen bis auf den obersten zwar weich, sind aber keine Top-Qualität.

Der Bettenunterbau ist mit seinem Metallrahmen solide, der geteilte Lattenrost ist nicht verstellbar, aber ebenfalls stabil. Die doppelten Böden in den Stauräumen schaffen fast ebene Flächen mit den Kabelkanälen, „mit Punktbelastungen wäre ich da aber vorsichtig. Eine mit der Ecke aufgesetzte Getränkekiste wird den Boden durchdrücken, wenn man nicht gerade einen der Stützfüße erwischt.“

Insgesamt ist die Einrichtung auf Basis der LMC-Plattform und Teilen des Eriba Raum-Plus-Konzepts aus dem Nova gut gelungen.

Wohnwert

Das Platzangebot, das Raumgefühl mit dem offenen Mittelbereich, die große Küche, all das gefällt auf den ersten Blick. „Und auch die Dinette ist für Zwei völlig ausreichend, wenn’s nicht gerade wochenlang regnet“, so Wohntesterin Christiane Eckl.

In der Küche gibt es fast keine freie Arbeitsfläche, dafür ist der Kocher „einfach toll“. Drei Flammen in Reihe und die Äußere sogar mit Platz für 28er Töpfe und Pfannen, das überzeugt. Die Küchenschränke mit Klappen vor den Ablagen und einem Fachboden im linken Oberschrank kommen ebenso gut an wie die elegante Fensterverblendung mit ihrem chromgefassten Ausschnitt. „Und der 142 Liter fassende Thetford-Hochkühlschrank ist super.“

Das Bett vor der Küche ist mit 146 Zentimetern im oberen Bereich und breiter als die Betten in vielen 230er Caravans. Am Fußende müssen fast 40 Zentimeter weniger Breite reichen, dafür bleibt angenehm viel Platz vor dem separaten Waschbecken im Durchgang zur Nasszelle.

Fahrstabilität

Mit den zwei Paketen, der schwereren Achse für die Auflastung und weiteren Extras ist der Exciting leer nur zehn Kilogramm schwerer als in den technischen Daten angegeben. Das spricht für die Sorgfalt im Hause Hymer, wo es um die Fahrzeuggewichte geht. Wer diverse Extras ordert, kommt aber um eine Auflastung nicht herum.

Die 31 kg Stützlast sind für den leeren Wagen in Ordnung, die Radlastverteilung ist nicht ganz optimal. Leer ist er links schwerer, wo noch der Wassertank und der Küchenblock positioniert sind. Realistisch beladen werden so aus gut 30 kg Radlastdifferenz fast 60 kg Unterschied zwischen rechtem und linkem Rad.

Die Werte vom Prüfstand sind für 1.350 kg und 1.500 kg in Ordnung. Verglichen mit dem Wettbewerb in seiner Größenklasse liegt der 485 mit seinem Fahrdynamikkennwert FDK und dem Gierträgheitsmoment GTM leicht besser als der jeweilige Klassendurchschnitt. Auch die Deichsellänge liegt knapp über dem Durchschnittswert. In Verbindung mit guten Reifen und der selbstnachstellenden Al-Ko-Bremse bringt ihm dies eine recht gute Bewertung für die Fahrstabilität, die er auf der Straße auch bestätigen kann.

Fazit von Volker Stallmann

Der Profitest zeigt: Die Plattformstrategie in der Erwin Hymer Group geht grundsätzlich auf. Der Exciting kommt zwar nicht aus Bad Waldsee, was eingefleischte Eriba-Fans stören mag, dafür hat er aber ein paar typische pfiffige Details der Sassenberger Ideenschmiede an Bord. Insgesamt kommt er in allen Disziplinen über den jeweiligen Durchschnitt aller Profitestkandidaten. Die Testprofis müssen wenig bemängeln an diesem Zwei-Personen-Wagen. Der Aufbau und die Technik sind deutlich überdurchschnittlich. Die Fahrdynamik ist ebenfalls besser als der Schnitt. Allerdings hat er nur mit kostenpflichtiger Auflastung genug Zuladung für die gute Bewertung. Bei Inneneinrichtung und Wohnwert liegt er ähnlich gut, hier wirken sich nur konstruktive Kleinigkeiten ganz leicht negativ aus.

Infobox

Den vollständigen Profitest von Volker Stallmann inkl. aller technischen Daten, Übersicht aktueller Konkurrenten und Ladetipps finden Sie in Camping, Cars & Caravans-Ausgabe 09/15 oder als PDF-Version zum Download in unserem Shop.

Redaktion
Volker Stallmann
Seit September 1998 ist Volker Stallmann Teil der CCC-Redaktion und zuständig für Caravan- und Autotests.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Die virtuelle Campingwelt mit faszinierenden 3D-Modellen, Herstellerübersichten, Reisetrends & mehr.