Sprite Cruzer 520 SR im Test

Britischer Lebensstil

Wohnwagen aus dem Vereinigten Königreich sind hierzulande eher selten, aber aufgrund eines niederländischen Importeurs in Deutschland seit einigen Jahren wieder stärker präsent, was die Messeauftritte angeht. Von Anfang an galt: Die Briten bieten viel Ausstattung fürs Geld – und dies nicht nur wegen des guten Wechselkurses zum britischen Pfund. Nun hat sich hierzulande auch ein akzeptables Händlernetz etabliert. Es ist also Zeit, einen Sprite auch mal im Profitest in die Mangel zu nehmen. Können die Briten das gute Preis-Leistungs-Verhältnis auch qualitativ bestätigen?

Im Profitest tritt mit dem Sprite Cruzer 520 SR der größte und teuerste Sprite an, der neben der typisch britischen Ausstattung und Aufmachung einen ganz besonderen Grundriss hat. Unter den Panoramafenstern im Bug findet sich die unvermeidliche Längsdinette. Ganz typisch mit einem Schränkchen zwischen den Sitzbänken, die beide ein Schlafsofa abgeben. Daraus lässt sich ein kleiner Tisch hervorziehen, so kann der große Tisch in seinem Schrank bleiben, wenn er nicht gebraucht wird. An die Sitz- und Schlaflandschaft schließt die Küche mit Vierflammkocher, Backofen und Mikrowelle an. Bis hier alles britischer Standard. Hinter der festen Tür schließt sich aber ein besonderer Bad- und Schlaftrakt an. Mitten im Raum steht das Waschbecken, links davon eine drehbare Toilette, rechts eine große Duschkabine. Auf beiden Seiten am Waschbecken vorbei kommt man zum Queensbett. Eine ungewöhnliche Lösung, die bei verhältnismäßig knapper Gesamtlänge viel Komfort bietet.

Der Sprite Cruzer 520 SR steigt äußerst umfangreich ausgestattet bei 25.995 Euro ein.

Im Test erweist sich der Sprite als typischer Brite mit einigen Besonderheiten, die es bei der kontinentalen Konkurrenz nicht oder selten gibt. Sein Grundriss ist mit dem Durchgangsbad schon speziell, es gäbe als Alternative den Cruzer 495 SR mit französischem Bett vor einem großen Heckbad. Technisch ist der Cruzer serienmäßig vom großen Herd über Radio und Boxen bis hin zum Ersatzradhalter und CEE-Kabel auf kompletten Komfort ausgelegt – und das zu einem attraktiven Preis. Leider kann die fahrdynamische Sicherheitsausstattung da nicht mithalten. Insgesamt ein interessanter Caravan, die Antwort auf die Frage „Warum nicht mal campen wie auf der Insel?“ lesen Sie in der April-Ausgabe von Camping, Cars & Caravans. Ab sofort bei Ihrem Zeitschriftenhändler oder als E-Paper zum kostenpflichtigen Download.

  • Info: Sprite

  • Text: Volker Stallmann

  • Bild: Andreas Güldenfuß

2018-03-12T12:15:35+00:00 Profitest, Teaser Startseite 2|Kommentare deaktiviert für Sprite Cruzer 520 SR 2018 im Test