|

BMW X3

Kein Satz mit X

Es muss nicht immer der BMW X5 sein – der kleinere Bruder X3 stellt sich dem Zugwagentest und glänzt mit sehr gutem Fahrverhalten.

Bullig, kraftvoll, luxuriös – und nicht ganz billig. Das sind Attribute, die auf den in Camping, Cars & Caravans 02/2015 vorgestellten BMW X5 30d und 40d zutreffen.

Für Kunden, die mit nicht ganz so viel Blech unterwegs sein und zudem tausende Euro sparen möchten, gibt‘s den X3. Kann der im amerikanischen Spartanburg produzierte SUV die hohen Erwartungen, die an ihn aufgrund seiner bayrischen Gene gestellt werden, erfüllen?

Der erste Blick gilt den Papieren. 2.400 Kilogramm darf der X3 xDrive 20i dank Automatik (sonst 2.000 kg) an den wegschwenkbaren Haken nehmen – 1.100 weniger als die größeren Brüder. Doch auch damit zieht der BMW alles vom Hof, was Deutschlands Caravanhändler da so stehen haben. Mit einem angehängtem Adria Adora ist dem X3 keine große Mühe anzumerken. Der 184-PS-Zweiliter-Turbobenziner gibt maximal 270 Newtonmeter Drehmoment ab. Damit erreicht er annähernd Werte eines Turbodiesels, zumal dieses Drehmoment in einem weiten Drehzahlbereich zwischen etwa 1.250 und 4.500 Touren anliegt.

Spitzenwerte, die sich auch in der Fahrpraxis zeigen. Lange fünfprozentige Autobahnsteigungen marschiert der X3 mit dem Wohnwagen zügig hinauf. Allerdings ist der kultiviert laufende Vierzylinder kein Kostverächter. Mit Caravan am Haken steigt der Verbrauch auf 13,6 Liter Super je 100 Kilometer. Die Achtgang-Steptronic wechselt die Gänge seidenweich, ohne den Vortrieb zu unterbrechen. Der xDrive genannte Allradantrieb lässt Fragen nach der Traktion gar nicht erst aufkommen und die optionale dynamische Dämpferkontrolle lässt dem Fahrer die Wahl: Comfort, Sport oder Sport+. Für den Gespannbetrieb erwies sich Sport als guter Kompromiss. Stöße aus der Deichsel absorbiert das Fahrwerk dann noch gut, gleichzeitig bietet es dem Caravan Paroli in fast jeder Fahrsituation.

Die langstreckentaulichen Vordersitze lassen sich auch für große Personen einstellen und hinten bleibt genügend Platz für Kopf und Knie.

Wer mit dem Weniger an Größe leben kann, erhält mit dem BMW X3 eine sehr gute Alternative zum X5, die alle Belange des Caravaners bedient.

Der getestete X3 xDrive 20i Automatik kostet ohne Extras ab 41.750 Euro, der Testwagen 57.230 Euro. Günstigstes Modell ist der X3 sDrive 18d mit 150-PS-Turbodiesel, Sechsgang-Schaltgetriebe, Hinterradantrieb und 2.000 Kilogramm zulässiger Anhängelast für 37.600 Euro.

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Bequem zu Hause lesen:

 

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!

GRATIS-VERSAND

AKTION