|

Kia Sorento 2.2 CRDI AWD DCT Platinium

Gut angekommen

Im Jahr 2002 kam der Kia Sorento auf den Markt. Wie sich die nunmehr vierte Generation im Gespannbetrieb schlägt, klärt der CCC-Testbericht.

Der neue Kia Sorento hat einen etwas holprigen Start hingelegt: Der Genfer Automobil-Salon, wo er eigentlich präsentiert werden sollte, wurde letztes wie auch dieses Jahr wegen Corona abgesagt. Und so startete das neue koreanische SUV-Flaggschiff mit etwas weniger Aufruhr Ende 2020 im Verkauf.

Neue Plattform

Da der Sorento auf einer neuen Plattform steht, blieb fast kein Stein auf dem anderen. Der Neue wirkt kantiger, kraftvoller und gestreckter. Die schon in der Basis-Ausstattung serienmäßigen LED-Lichter ringsum machen die Front moderner, die senkrecht stehenden Rückleuchten und die kantige Karosserie das Heck wuchtiger. Das Design ist überaus gelungen, der alte Sorento wirkt dagegen wie ein Pummelchen. Dabei hat doch der neue zugelegt: Je einen Zentimeter in Länge, Breite und Höhe, der Radstand wuchs um 3,5 Zentimeter.

Benziner mit Hybridantrieb

Bei den Motoren setzt man bei Kia jetzt auch auf einen Hybridantrieb – zumindest bei den Benzinern, die aber nur 1.650 Kilogramm ziehen dürfen. Vor 20 Jahren war die Anhängelast für viele der Kaufgrund für den Sorento. Kia hat das nicht vergessen und spendiert dem SUV einen optimierten Vierzylinder-Turbodiesel mit 202 PS, 440 Nm, ein exzellentes Achtgang-DSG und – ganz unkoreanisch – eine vollautomatische Anhängekupplung. 2.500 Kilogramm darf der knapp 1.800 Kilogramm schwere Kia an den Haken nehmen. Wer das zulässige Gesamtgewicht des Zugfahrzeugs von 2,51 Tonnen beim Fünfsitzer – oder 2,6 Tonnen beim Siebensitzer – ausnutzt, muss sich keine Sorgen machen. Der Kia hat auch mit rund fünf Tonnen Zuggewicht überhaupt keine Probleme.

Bildergalerie

Assistenz auch mit Caravan

Erfreulich ist, dass die vielen Assistenzsysteme an Bord auch mit Anhänger funktionieren. Spurhalteassistent, navigationsbasierte Geschwindigkeitsregelanlage, Stauassistent sowie der Totwinkelassistent, der mit der Seitenkamera beim Abbiegen nach hinten schaut und das Bild ins Cockpit überträgt, bleiben alle auch mit Hänger am Haken aktiv.

Der Preis

Der Grundpreis für den Kia Sorento 2.2 CRDI AWD DCT Platinium beträgt 55.790 Euro. Dafür bekommt man einen schönen, gut verarbeiteten SUV mit vielen Assistenten, Allrad, Automatik und viel Komfort. Und sieben Jahre Garantie gibt es natürlich noch obendrauf.

Infobox

Den ausführlichen Testbericht zum Kia Sorento 2.2 CRDI AWD DCT Platinium lesen Sie in Camping, Cars & Caravans 4/2021.

Redaktion
Andreas Güldenfuß
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Die virtuelle Campingwelt mit faszinierenden 3D-Modellen, Herstellerübersichten, Reisetrends & mehr.