|

Mercedes-Benz G 350 d

Edler Zug-Saurier

Seit mehr als 40 Jahren ist die Mercedes G-Klasse das Synonym für robuste Technik, Geländegängigkeit und Zugkraft.

Er ist der „Kleine“, oftmals auch „Einstiegsklasse“ oder „vernünftige“ Motorisierung genannt. Zudem ist der G 350 d der einzige G, der aktuell mit 16 Prozent Mehrwertsteuer unter 100.000 Euro zu haben ist. Und vielleicht auch das Modell, welches in absehbarer Zeit zu einem annehmbaren Gebrauchtpreis zu haben sein wird. Denn: Seit Juli 2020 hat der Kleine unwiderstehliche Konkurrenz im eigenen Stall erhalten, den G 400 d.

Der Motor

Der Mercedes-Benz G 350 d ist einer der exklusivsten Zugwagen, zumindest preislich, den man sich vorstellen kann. Angetrieben wird der 2,5 Tonnen schwere Geländewagen von einem Dreiliter-Sechszylinder mit 286 PS. Das Sahnestück aus der Baureihe OM 656 wird auch in Fahrzeugen wie S- und E-Klasse verbaut und gibt seine 600 Newtonmeter Drehmoment bereits ab 1.200 Umdrehungen ab. Der gleiche Motor steckt auch im G 400 d, nur leistet er dort 330 PS und 700 Nm – und das alles für rund 3.000 Euro Aufpreis.

Der Gespann-Betrieb

Unser Baby-G ist mit eingetragenen 202 km/h auch schon ganz ordentlich unterwegs. Aber ganz ehrlich, 150 fühlen sich eigentlich schon schnell genug an. Für unseren eigentlichen Zweck relativieren sich die ganzen Zahlen wieder, schließlich wollen wir einen Wohnwagen ziehen und das dürfen wir mit unserem sehr gut ausgestatteten G bis 2,6 Tonnen sogar mit Tempo 100. Maximal darf der G 350 d 3.500 Kilogramm ziehen.

So anachronisch wie die Form ist auch die Anhängerkupplung. Anstatt modern und windschnittig geht es auch ganz am Heck ziemlich rustikal zu: Es ist einfach eine starre, nicht abnehmbare Anhängerkupplung mit einer eher unkomfortabel erreichbaren Steckdose. Und einer Öse fürs Abreißseil, die man blind ertasten muss, will man nicht auf dem Rücken unter das Fahrzeug kriechen. So ganz durchdacht und dem Preis entsprechend komfortabel ist das Ganze jedenfalls nicht.

Bildergalerie

Fazit

Auch wenn das G-Modell ein starkes Zugfahrzeug ist, optimiert ist es nicht dafür. Der Haken scheint eher die plakative Rechtfertigung dafür, so ein Fahrzeug zu fahren. Nach dem Motto: Ich brauche das, um schwere Hänger zu ziehen.

Infobox

Den ausführlichen Testbericht zum Mercedes-Benz G 350 d lesen Sie in Camping, Cars & Caravans 10/2020.

Redaktion
Andreas Güldenfuß
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles rund um das Thema Camping, Cars & Caravans erfahren!

+ GRATIS-Heft >>