Seat Leon ST X-Perience 2018

Der Zugkeil

Der Abgasskandal zieht immer weitere Kreise. „Kein Grund zur Beunruhigung“, meinen die Hersteller – während die Gerichte immer weiter tagen und täglich Begriffe wie Rücknahme, Entschädigung oder Zwangsstilllegung durch die Medien kreisen. Also wieder einmal Zeit, einen Benziner als Zugfahrzeug unter die Lupe zu nehmen. Der Seat Leon 1,8 TSI kommt da gerade recht. 180 PS und 250 Newtonmeter Drehmoment stehen auf dem Papier. Mal sehen, was sich damit anfangen lässt.

Der TSI aus dem VW-Regal hatte früher keinen so tollen Ruf: wieder einmal Probleme mit der Steuerkette. Seit 2012 wurde diese aber gegen einen Zahnriemen mit lebenslanger Haltbarkeit getauscht. Das sollte also kein Problem mehr sein. X-Perience, Kenner erkennen natürlich sofort, worauf sich das X bezieht. X wie Cross, wie Kreuz, wie 4X4. Der Leon X-Perience ist ein Crossover oder ganz einfach: ein Geländekombi. Dass der Leon ein Geländekombi und nicht nur ein Kombi mit Allradantrieb ist, wird durch seine martialische Kunststoff-Beplankung, den angedeuteten Unterfahrschutz und die Höherlegung deutlich. Trotz knapp drei Zentimetern mehr Bodenfreiheit und adaptivem Fahrwerk: Der Seat bleibt sportlich.

Eingepackt in passgenaue Sportsitze mit gutem Seitenhalt kann man es ganz schön fliegen lassen. Was die Freude auf längeren Highspeed- Etappen etwas trübt, ist das für den Allradantrieb etwas kürzere Sechsgang-DSG, was zu einem etwas erhöhten Drehzahlniveau und entsprechendem Verbrauch führt. Alle weiteren Vor- und Nachteile des Seat Leon ST X-Perience lesen Sie in der Juli 2018 Ausgabe von Camping, Cars & Caravans.

2018-07-09T10:08:06+00:00Cars, Fahrberichte|Kommentare deaktiviert für Seat Leon ST X-Perience im Test