Galerie: Knaus Deseo 400 TR im Praxistest

Der Knaus Deseo 400 TR ist speziell – sein Aufbau in ganz eigener, völlig neuer Technik ist das Eine, die große Heckklappe und sein kombinierter Wohn- und Laderaum über zwei Achsen ist das Andere.

Die Idee, großes Sportgerät wie etwa Motorräder im Caravan zu transportieren, ist nicht neu. Liegt ja auch nahe, wenn der Wohnraum für die Alpentour oder das Wochenende am Trial-Track ohnehin hinten am Auto hängt, kann der doch eigentlich für die Anreise auch die Bikes aufnehmen. Wie löst nun das Knaus Multitalent diese Aufgabe? Wir haben es mit zwei recht ausgewachsenen Motorrädern ausprobiert. Ob der Fibre Frame genannte Aufbau wirklich leichter ist als herkömmliche Konstruktionen, lässt sich so ohne Weiteres nicht sicher feststellen, auf alle Fälle eröffnet er aber im wahrsten Sinne des Wortes Möglichkeiten. In diesem Fall die riesige Heckklappe, durch welche die beiden Motorräder leicht verladen werden können. Beim Fibre Frame tragen die Kantenelemente die Konstruktion, die Wände können daher leicht sein oder eben auch beweglich.

Knaus Deseo 400 TR
1 / 6

Der Einstandspreis für den Knaus Deseo 400 TR klingt durchaus ansprechend – nicht einmal 23.000 Euro für einen kombinierten Wohn- und Transportanhänger. Leider zeigt der Blick in die Preisliste: Wer den kurzen Tandemachser wirklich transporttauglich haben will und dazu noch ein richtiges Bett für Zwei, der muss schon noch was drauflegen. Der Deseo, dessen Fähigkeiten als Lademeister wir mit zwei Motorrädern ausprobiert haben, bringt es insgesamt auf fast 29.000 Euro.

1 2 6

Weitere Galerien

Bequem zu Hause lesen:

 

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!

GRATIS-VERSAND

AKTION