|

Hobby Beachy air

Mit dem leichten Beachy air zum Strand

Hobby präsentierte auf dem Caravan Salon seine Leichtbaustudie Beachy air. CCC war am St(r)and.

Am Strand stehen, wo die Wellen rauschen, das Wasser blau-türkis leuchtet und die Füße im feinen Sand versinken – für dieses Strandgefühl steht der Beachy air, der superleichte Caravan von Hobby. Noch ist er eine Leichtbaustudie und nicht auf den Straßen unterwegs. Doch auf dem Caravan Salon in Düsseldorf präsentierte Hobby den Beachy air erstmals gemeinsam mit dem VW ID. Buzz- Bulli als Zugfahrzeug, dem ersten vollelektrisch konzipierten Bus von Volkswagen, der für die Zukunft der Mobilität steht und wirklich sehr stylish daherkommt. Gemeinsam wirkten sie wie aus einem Guss, und über dem aufgeschütteten Sand konnte man schon einen Hauch davon spüren, wie das Reisen mit dem Beachy air sein kann.

Mit einem Gewicht von nur 500 Kilogramm und einem zulässigen Gesamtgewicht von 750 Kilogramm kann er problemlos von fast allen Elektroautos gezogen werden und ist interessant für Personen, die den B-Führerschein besitzen. „Vor allem junge Leute und Einsteiger möchte Hobby mit dem 3,50 Meter langen Wohnwagen erreichen“, sagt Holger Schulz zu dem Mini, der in Teamwork entstanden ist.

Möbelspezialist Vöhringer entwickelte die Leichtbaumaterialien. Der Beachy besteht aus einer verstärkten Monocoque-Hülle, der Boden aus PET-Recyclingmaterial, die Seitenwände wurden aus Sandwichelementen geschaffen. Dank des Kernmaterials EPS und PET ist in dem kompakten Beachy alles auf Leichtigkeit ausgelegt, ohne dabei Stabilität zu verlieren. Auch das Chassis ist besonders leicht und kommt von der Firma Knott. Von Ross Design aus Kehl wurde das Fahrzeugkonzept und der Prototypenbau umgesetzt.

„Alles sollte simpel und einfach sein, fast alles ist herausnehmbar. Weniger ist einfach mehr“, sagt Geschäftsleiter Martin Ross. Für die Gestaltung des Interieurs kommt Frauenpower von der dänischen Designerin Anne Halskov dazu: „Mit hellen, natürlichen Farben schaffen wir einen stimmigen Wohlfühl-Strand-Look“.

Bildergalerie

Komfortabel sitzen und schlafen im Beachy air

Im Inneren des Wohnwagens bietet eine große L-Sitzbank mit Tisch mehreren Personen Platz zum Essen und gemütlichen Beisammensein. Für die Nacht lässt sich diese Sitzbank zum Bett umbauen. Die Polster werden einfach umgeklappt, obendrauf kommt ein Matratzentopper, der das Schlafen komfortabler machen soll und tagsüber als Rückenlehne dient. Es entsteht ein Doppelbett, in dem zwei Personen auf einer Fläche von 1,40 mal zwei Metern übernachten können. Unter der Sitzbank des Beachy air befinden sich praktische Kästen, die den Reisenden eine Menge Stauraum zaubern.

Draußen kochen

Zum Kochen gibt es ein herausnehmbares Küchenmodul. Damit kann bei gutem Wetter draußen Essen zubereitet werden, lästige Gerüche bleiben fern und zusätzlich wird innen Platz geschaffen. Mit kompakten Maßen passt die Küche durch die Heckklappe und kann ganz einfach herausgehoben werden. Draußen wird die Arbeitsplatte ausgeklappt. Das Modul besteht aus einem Schrank, Spülbecken sowie einem Gaskocher. Lebensmittel werden im Inneren des Beachy air in einer Kühlbox aufbewahrt.

Porta Potti dabei

Ein Bad mit Dusche gibt es in dem leichten Caravan übrigens nicht, doch im Regal befindet sich hinter einem Sichtschutz ein Porta Potti, das herausgezogen werden kann. Unterwegs steht somit immer eine Toilette bereit.

Pop-up-Dach des Beachy air

Auf dem Campingplatz angekommen, lässt sich das Pop-up-Dach des Beachy air aufstellen. In dem nur zwei Meter hohen Wohnwagen entsteht dann eine Innenraumstehhöhe von 2,15 Metern. Bei windigem Wetter oder bei Regen kann an das Pop-up-Dach ein Stoff als Wetterschutz angebracht werden, der mit Reißverschluss geschlossen wird.

Be ready

Aktuell ist noch nicht bekannt, wann und ob der Beachy air in Serie kommt. Nach dem ersten Eindruck auf dem Caravan Salon war jedoch am Stand von Hobby schon reges Interesse der Besucher erkennbar. Da bleibt nur noch zu sagen – mit den Worten von Hobby: Be ready – sei bereit!

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Kennen Sie die schon?

111 interessante und aufregende Plätze für Camper