ADAC Campingsparte legt los

Digital nach vorne

Der ADAC macht seine Campingsparte zum Start-up. Dafür heuert Escapio– und Trips-ByTips-Macher Uwe Frers beim Autobilclub an. Als Geschäftsführer von ADAC Camping, das Unternehmen bündelt alle digitalen Aktivitäten des ADAC im Bereich Camping, soll der erfahrene Gründer die Campingangebote des ADAC fit für die Zukunft machen.

Der ADAC macht dafür ein siebenstelliges Seed-Investment locker. „Wir werden das bisherige Digitalangebot massiv ausbauen und im zweiten Halbjahr 2018 neue innovative Services bereitstellen“, sagt Gerrit Pohl, Chief Digital Office beim ADAC. Welche Services gemeint sind, steht noch nicht fest. Das Camping Venture wird dabei auch auf die hochwertigen Inhalte des ADAC zugreifen können, wie Finanzvorstand Ralf Spielberger erklärt: „Wir haben Daten zu über 5.500 Campingplätzen in Europa, die von unseren Inspektoren vor Ort regelmäßig erhoben werden. Das ist absolut einzigartig.“ Dass die Tradition der Marke alleine aber nicht ausreicht, ist beiden absolut klar: „Das Camping Venture muss sowohl für B2C als auch B2B der beste digitale Partner werden – ein hoher Anspruch, dem wir in kurzer Zeit gerecht werden wollen.“ Und deshalb haben Pohl und Spielberger ein Führungsteam aus ausgewiesenen Start-up- Managern an Bord geholt.

Der neue Geschäftsführer der ADAC Camping GmbH ist Uwe Frers, der mit dem Hotelportal Escapio und der Content Crowdsourcing Plattform TripsByTips bereits zwei Startups im touristischen Bereich aufgebaut und an Expedia beziehungsweise Mairdumont verkauft hat. Uwe Frers hat über 20 Jahre Erfahrung im digitalen Tourismusbereich und ist mehrfacher erfolgreicher Gründer. Die Beweggründe sind mannigfaltig: Im Camping- Segment ist seit einigen Jahren gehörig was los, was die Internetpräsenz betrifft. Rocket Internet versucht etwa mit Camping und Co. sein Glück, Maxcamping mit Camping.info soll den BVCD befeuern. Die ADAC-Campingwelt versprüht dagegen derzeit noch den Charme der Vor-Internet-Zeit. Frers überzeugten beim ADAC „drei starke Pfeiler: Content zu 5.500 Campsites, ein stabiles B2BNetzwerk inklusive 1.200 zahlenden Campingplatz- Kunden, sowie einen vertrauenswürdigen Brand in der Kernzielgruppe.“ Daraus muss etwas gemacht werden, was das Camping voranbringt und dem ADAC wieder Geld in die Kassen spült.

2018-02-12T12:06:01+00:00News|Kommentare deaktiviert für ADAC Campingsparte mit Millionenbeträgen digital nach vorne