Hobby

Händler machen Caravan-Test bei minus 18 Grad

Januar und Februar gelten in Jokkmokk in Nordschweden als die kältesten Monate des Jahres. Nicht selten sinken die Temperaturen in dieser Jahreszeit in Schwedisch-Lappland auf Werte unter minus 20 Grad Celsius. Dennoch ist die Hauptstadt der Samen gerade im Winter ein attraktives Ziel. Anfang Februar feiern die Einwohner das traditionelle Fest der Samen. Rund 40.000 Besucher kommen zum dreitägigen Event an den Polarkreis. Neben dem Wintermarkt zählt das farbenprächtige Nordlicht zu den Highlights der Veranstaltung.

Ganz im Sinne der jahrhundertealten nomadischen Tradition der Samen brachen schwedischen Hobby-Händler zu einer Rundreise durch ihr Land auf, um die neuen Prestige-Modelle 650 KFU und 720 KWFU zu präsentieren und diese unter winterlichen Bedingungen zu prüfen. Auch der Wintermarkt in Jokkmokk stand auf dem Plan.

Beide Caravans Hobby Prestige 650 KFU und Prestige 720 KWFU waren neben der von Hobby als Option angebotenen ALDE-Warmwasserheizung zusätzlich mit einer Warmwasser-Fußbodenheizung ausgestattet. Bei einer nächtlichen Außentemperatur von minus 18 Grad Celsius erwärmten sich die Prestige-Modelle in kurzer Zeit auf 24 Grad Plus im Inneren. Dank gut isolierter Außenwände, Dächer, Fußböden, Dachluken, Fenster und Türen mit hochwertiger Isolierverglasung ließ sich die nnenraumtemperatur auch konstant halten. Dabei wurde beim aktuellen Praxistest in Nordschweden das Leistungsspektrum der 8.500 Watt starken ALDE-Warmwasserheizung 3020 HE nicht einmal voll ausgeschöpft. Sie versorgt nicht nur die Konvektoren im Caravan und die Rohrleitungen der Fußbodenheizung mit Warmwasser, sondern sorgt auch dafür, dass der integrierte 8,4-Liter-Boiler stets heißes Wasser spenden kann. Ist der Wohnwagen mit HobbyConnect ausgestattet, lässt sich die ALDE-Heizung auch von unterwegs über die „MyHobby“-App per Smartphone oder Tablet steuern.

  • Info: Hobby

  • Text: Redaktion

  • Bild: Redaktion

2018-02-23T10:48:28+00:00News|Kommentare deaktiviert für Hobby-Händler machen Caravan-Test bei minus 18 Grad