Michael Hagner aus Saarbrücken ist diplomierter Designer und liebt den Umgang mit betagter Substanz. Von Beruf Schreiner, hat sich der Innenarchitekt eines ganz speziellen Projekts angenommen. Nach eigenen Ideen, Plänen und auf der Basis eines soliden und sorgfältig instandgesetzten Kleinwohnwagens aus den 60er-Jahren hat er ein offenes, höchst präsentables Gefährt mit integrierter großzügiger Couch- und Kissen-Polsterkonfiguration geschaffen.

Er war natürlich bestrebt, durch Materialauswahl, Farbgebung und qualifiziertes Handwerk eine gediegene, natürlich anmutende Behaglichkeit im dezenten Retrolook zu interpretieren, wobei diverse optische und konstruktive Gestaltungsmerkmale aus dem klassischen Yacht- und Bootsbau diesen ergänzend abrunden.

13

Bild 1 von 6

Mit viel Liebe zum Detail hat Hagner den alten Caravan halbiert und restauriert.

„In Zeiten von Zeckenalarm und anderem krabbelnden und piksenden Ungemach habe ich eine plausible und sympathische Antwort für alle, die trotzdem auf ein erquickendes, naturnahes und komfortables Picknick unter freiem Himmel und an wechselnden Orten nicht verzichten möchten“, betont Hagner. Für alles, was man dazu sonst noch benötigt, sind vielfältige durchdachte Stau- und Aufbewahrungsmöglichkeiten am und im Fahrzeug vorhanden, wobei eins davon sogar als Frischhaltefach konzipiert und mit entsprechenden Kühl-Akkus zu betreiben ist.

Der Picknick-Caravan lässt sich mittels vorhandener Griffbügel an jeder Ecke, auch allein, problemlos von Hand an das gewünschte lauschige Plätzchen manövrieren. Und das irgendwo in der Natur, auf einer Wiese, am Waldesrand, am Ufer eines Gewässers oder auf einem reizvollen Parkplatz mitten in der City, wenn’s beliebt und Aufmerksamkeit generieren soll.

2016-09-20T09:00:01+00:00News, Unterhaltung|0 Kommentare