Letzterer ist auch Caravaners beste Wahl. Weil er nur 1.200 Kilo anhängen darf, ist er diesem Gewicht absolut gewachsen und bleibt in jeder Lebenslage unter der 3,5-Tonnen-Grenze – ein Plus bei allen B-Führerscheinbesitzern. In Tests wurden ihm beste Fahrwerte, gute Ergonomie und ein prima Platzangebot bei einem angemessenen Anschaffungspreis attestiert. Der Station Wagon kostete um 25.000 Euro inklusive Klimaautomatik, Navigationssystem, 17-Zoll-Räder, Start-Stopp-System sowie Rückfahrkamera.

Als leidige Mängel, die öfter auftreten, gelten die ständig nachzustellende Handbremse und der Ölverlust am Lenkgetriebe. Das Fahrwerk mit Achsaufhängung und Achsfedern sowie der Beleuchtung, aber auch die Funktion der Bremse wird häufig bemängelt. Die von GM verwendeten Materialien im Interieur finden auch nicht immer Anklang, da sie wenig kratzerresistent sind.

Eine Rückrufaktion im Frühjahr 2014 sorgte für Aufregung, da wegen einer fehlerhaften Zündung Airbag-Probleme entstehen könnten. Kurz zuvor hatte GM alle Modelle mit einem 1,4-Liter-Turbodiesel wieder vom Markt genommen. In 2015 entschied der Konzern, sich mit der Marke im Volumenbereich aus Deutschland zu verabschieden.

Fazit: Als Neuwagen wurde der Cruze vor allem angesichts seines günstigen Kaufpreises als spannende Alternative zum technisch recht ähnlichen Opel Astra gehandelt. Mit dem Alter zeigt sich: Wer am Preis spart, spart auf langfristige Sicht meist auch an der Qualität. Da diese bei dem Cruze im Alter zu wünschen übrig lässt, könnte er vor allem als Gebraucht-Schnäppchen interessant sein. Doch die Abschläge sind im Vergleich zum deutlich robusteren Opel Astra nicht sonderlich groß.

2017-06-14T14:05:12+00:00 Praxis|Kommentare deaktiviert für Sportliche Figur