|

Klimaanlage nachrüsten

Klima mit allem Komfort

Trumas Klimaanlage Aventa lässt sich leicht nachrüsten und auch mit moderner Heiztechnik kombinieren.

Klimakomfort ist im Caravan noch kein Standard wie im Auto, doch wollen immer mehr Camper auf den gewohnten kühlen Komfort nicht verzichten, wenn sie vom Zugwagen in den Wohnwagen umsteigen.

Klassisch wird die Klimaanlage auf dem Caravandach montiert. Hier ist sie nicht im Weg und die Luftverteilung im Wagen lässt sich über Ausströmer leicht regeln, da die kalte Luft ja nach unten fällt.

Für den Einbau bietet sich der typische Ausschnitt einer 40 mal 40 Zentimeter großen Dachluke an. Ist kein passender Ausschnitt vorhanden, muss das Dach entsprechend ausgeschnitten werden. So lässt sich die Anlage frei genau dort platzieren, wo man sie haben will. Vorausgesetzt, es sind keine weiteren An- oder Aufbauten wie Solarpanels oder Sat-Antennen im Weg. Das Klimagerät sollte möglichst in der Fahrzeugmitte montiert sein, damit sich die Kaltluft gleichmäßig verteilen kann. Da die Anlage nach hinten um 53 Zentimeter über den Ausschnitt hinausragt, muss man schon genau prüfen, ob am gewählten Einbauort ausreichend Platz ist. Außerdem braucht die Anlage vorn 20 Millimeter Freiraum, seitlich 100 Millimeter und hinten mindestens 30. Dafür liegen der Aventa Komfort Schablonen bei.

Liegt der Einbauort fest, werden mit der Schablone der Ausschnitt und die Befestigungslöcher angezeichnet. Mit der Stichsäge ist der Dachausschnitt schnell erledigt. Es empfiehlt sich dringend, den Karton der Anlage unter dem Ausschnitt zu fixieren, dann landen nicht tausende Styroporkrümel im Caravan.

Bevor nun die Anlage in den Ausschnitt eingesetzt wird, muss gegebenenfalls der Ausschnitt mit Holz verstärkt werden – vor allem bei älteren Dächern oder beim Einbau in einem Bereich, wo das Dach unterstützende deckenhohe Einbauten zu weit weg sind. Außerdem muss jetzt die Durchführung für das Anschlusskabel im Dach geschaffen werden, sollte die nicht vom Caravanhersteller schon vorbereitet sein. Das funktioniert zum Beispiel mit einem erwärmten Metallrohr gut. Ist das geschehen, wird der Einbaurahmen mit einer starken Raupe des Montageklebers versehen und in den penibel gereinigten Ausschnitt gesetzt. Jetzt kommt die Anlage waagerecht aufs Dach und in den Rahmen. Vier Schrauben verbinden die innen eingesetzten Haltewinkel mit der Anlage. 1,8 Newtonmeter Drehmoment und Schraubensicherungsmittel sorgen für festen Halt, ohne das Dach zu verformen.

Ist der 230-Volt-Stromanschluss hergestellt, bleibt nur noch, die Innenverkleidung mit Luftverteilung zu montieren. Schon lässt sich der Wagen auf Wunschtemperatur abkühlen – entweder per Fernbedienung oder über Trumas digitales Bedienteil. Der ganze Spaß kostet 1.899 Euro für die Klimaeinheit und 225 Euro für die Luftverteilung, 40 Euro für den Einbaurahmen: macht 2.164 Euro plus drei bis vier Stunden Montagezeit beim Händler.

Redaktion
Volker Stallmann
Seit September 1998 ist Volker Stallmann Teil der CCC-Redaktion und zuständig für Caravan- und Autotests.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Bequem zu Hause lesen:

 

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!

GRATIS-VERSAND

AKTION