|

Deichselabdeckungen für den Wohnwagen im Test

Mütze auf

Der Winter steht vor der Tür. Wer keinen überdachten Stellplatz hat, sollte nicht nur den Caravanaufbau mit einer Schutzhülle versehen, sondern auch die Deichsel.

Die Campingsaison ist zu Ende, es ist Zeit fürs Winterlager. Wer seinen Wohnwagen nicht in eine Halle oder Scheune oder zumindest unter ein festes Dach stellen kann, dem bleibt nichts anderes übrig, als ihn bis zur nächsten Saison im Freien zu parken. Meist wird der Caravan dann mit einer Schutzhülle oder Plane wetterfest abgedeckt – doch was ist mit der Deichsel? Die wird häufig vergessen. Dabei sollten deren Bauteile – (Antischlinger-) Kupplung, Abreißseil, Stützrad, Handbremse sowie das Kabel mit dem 13-poligen Stecker – vor Witterungseinflüssen geschützt werden, sonst drohen Korrosionsschäden.

Während Elektrik die Feuchtigkeit nicht verträgt, sind es bei den Kunststoffteilen vor allem UV-Strahlen, die zum Beispiel dem Handbremshebel zusetzen. Die Lösung sind spezielle Deichselabdeckungen, die diese samt Stützrad und Kupplung abdecken und so wirksam vor Wettereinflüssen schützen. Da die Hauben unten offen sind, kann sich in ihnen keine Feuchtigkeit sammeln.

Tipp: Deichsel ausmessen

Generell gilt: Jede Deichsel ist etwas anders. Je nach Caravan-Baujahr und verbauter Anhängerkupplung – meist von Al-Ko oder Winterhoff – kann die Deichselhaube passen oder auch nicht. Darum sollte die Deichsel vor dem Kauf der Haube ausgemessen werden, auch weil die Kurbel des Stützrads oft relativ hoch ist. Und dann wäre da noch die Frage des Materials: Es gibt Deichselhauben aus weichem PVC, aus Nylongewebe, Planenmaterial und sogar aus feinem Kunstleder.

Preise

CCC hat sieben Deichselabdeckungen in verschiedenen Größen und Materialien bei Fritz Berger, Frankana und direkt beim Schutzhüllen-Spezialist Hindermann bestellt. Sie kosten im Handel zwischen zehn und 40 Euro. Wie stabil sind die Abdeckungen und passen sie auf die Deichseln der drei Testwohnwagen Eriba Nova L, Hobby Excellent und Knaus Country?

Berger-Deichselhaube

Die günstigste Deichselhaube kommt von Fritz Berger und kostet mit 16 Prozent Mehrwertsteuer derzeit 9,74 Euro. Sie ist nicht wie im Katalog beschrieben weiß, sondern hellgrau – aber das beeinträchtigt die Funktion nicht. Wie die einfachen Deichselhauben von Frankana und Hindermann besteht sie aus Weich-PVC, enthält also Weichmacher, und verbreitet einen typischen Plastik-Geruch. Aber das stört im Freien nicht.

Bildergalerie

Frankana-Deichselhaube

Auch Frankana bietet mit dem Firmenlogo gebrandete Deichselhauben in Universalgröße an. Die PVC-Ausführung kostet 3,41 Euro mehr als das Modell von Berger, ist dafür aber etwas besser verarbeitet. Und wem die PVC-Folie zu dünn ist, für den gibt´s auch eine dickere Ausführung aus „winterfestem“ Planenmaterial. Die kostet 18 Euro und ist in royalblau oder silbermetallic erhältlich.

Direkt vom Hersteller

Einen soliden Eindruck hinterlässt die Deichselhaube aus Planenmaterial von Hindermann. Sie ist mit 520 Gramm die schwerste im Test, kostet für Al-Ko Kupplungen 18,50 Euro und für Winterhoff- Kupplungen 19,50 Euro.

Wer noch mehr Qualität will, für den bietet Hindermann auch eine Deichselhaube für den Wohnwagen aus UV-beständigem Kunstleder in Sattlerqualität an. Ein integrierter, farblich abgesetzter Mittelsteg sorgt hier für mehr Volumen, sodass die Haube laut Hersteller auf wirklich alle gängigen Deichseln passen soll.

Infobox

Den vollständigen Test der sieben Deichselabdeckungen für den Wohnwagen finden Sie in Camping, Cars & Caravans 12/2020.

Redaktion
Michael Schwarz
Michael Schwarz unterstützt das Team von Camping, Cars & Caravans seit Juni 2018 und ist Online- und Social Media-Experte.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles rund um das Thema Camping, Cars & Caravans erfahren.

+ GRATIS E-Paper