|

Fahrzeugpflege

Sauber ins Frühjahr

Der Winter hat vielerorts nur wenig Eis und Schnee gebracht. Dennoch sollte man seinem Wagen einen gründlichen Frühjahrsputz gönnen.

Die Außenwäsche nach dem Winter sollte immer in einer Waschstraße stattfinden, rät Eberhard Lang von TÜV SÜD. Denn sie verfügt über einen geschlossenen Wasserkreislauf – so wird die Umwelt nicht durch Putzmittel belastet. Zudem besteht bei der Handwäsche vor der Haustür die Gefahr, den Lack zu schädigen. Denn in Schwämmen und Bürsten setzen sich oft kleine Steinchen fest. Außerdem sollte eine Unterbodenwäsche durchgeführt werden, weil sich inmitten von Salzresten und Schmutz oft Rost bildet. Wer zusätzlich eine Motorwäsche machen möchte, sollte diese dem Fachmann überlassen. „Wer selbst mit dem Hochdruckreiniger im Motorraum hantiert, riskiert Schäden an der Fahrzeugelektronik“, warnt Lang.

Lack- und Glasschäden

Strahlt der Wagen in frischem Glanz, empfiehlt es sich, nach Lack- und Glasschäden zu suchen. Denn „wird man fündig, ist in beiden Fällen eine rasche Ausbesserung wichtig. Sonst muss man mit teuren Folgeschäden rechnen“, erklärt Lang. Bei kleineren Lack-Blessuren wie etwa Steinschlagschäden helfen Betriebe, die Smart-Repair anbieten.

Innenreinigung

Für die Innenreinigung werden z. B. Glasreiniger, Pflegeschaum, Kunststoffpflegemittel, ein Schwamm, Bürsten, Microfasertücher sowie ein Staubsauger benötigt. Wer Tierhaaren mit Wasser zu Leibe rückt, erreicht lediglich, dass die Fellreste ins Polster einziehen. Hier helfen Flusenbürsten, ein starker Staubsauger und eine Bürste.

Keine Glanzsprays verwenden

Sind Polsterungen oder Sitzbezüge verschmutzt, empfiehlt sich ein Blick ins Handbuch. Denn Stoff oder Leder erfordern unterschiedliche Reinigungsmittel. Um Kunststoffteile aufzufrischen, bietet der Handel unzählige Hilfsmittel an. Auf Glanzsprays sollte man dabei allerdings besser verzichten, denn sie machen Flächen rutschig. Am Lenkrad oder an den Pedalen kann das fatale Folgen haben.

Haushaltsreiniger sind bei der Fahrzeugpflege tabu

Bei der Pflege der Instrumententafel sowie den Oberflächen der Airbag-Module dürfen keine lösungsmittelhaltigen Reinigungsmittel zur Anwendung kommen. Denn sie können das Material und die Sollbruchstellen des Airbags angreifen, porös machen und irreparabel beschädigen.

Grundsätzlich gilt: Haushaltsreiniger oder Geschirrspülmittel sind bei der Fahrzeugpflege – egal ob außen oder innen – tabu!

Infobox

10 Tipps speziell für die Pflege des Wohnwagens gibt es hier.

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles rund um das Thema Camping, Cars & Caravans erfahren.

+ GRATIS E-Paper