|

Knaus Sport 500 QDK ePower

Der Strom der Zeit?

Knaus setzt mit den ePower Caravans auf Camping ohne Gas – Spannung statt Feuer und Flamme sozusagen. Ein Familiengrundriss zeigt, ob das mit Komfort funktioniert.

Immer wieder zeigt Knaus ungewöhnliche Innovationen und unerwartete Ideen. Mit den ePower-Modellen der Baureihen Sport und Südwind haben die Jandelsbrunner nun 13 Grundrisse im Einsteiger- und Mittelklassesegment ohne Gasanlage im Angebot – verknüpft mit der Aussage: das spare Gewicht, Geld und nähme Ängste.

Deshalb nehmen die Testprofis mit dem Knaus Sport 500 QDK ePower Selection mal einen rein elektrischen Familiengrundriss unter die Lupe. Kochen, Heizen und Warmwasser, alles ohne Gas – kann das wirklich funktionieren? Eine Klimaanlage mit Heizfunktion und ein zweiflammiges Induktionskochfeld ersetzen Kocher und Heizung. Das funktioniert freilich nur mit einem hinreichend abgesicherten Landstromanschluss. Der Kompressorkühlschrank arbeitet mit 230 Volt und 12 Volt. Die Idee beruht laut der Entwickler bei Knaus auf der Erkenntnis, 80 Prozent aller Caravans seien zu Zeiten unterwegs, wo eher ein Klimagerät als eine Heizung gewünscht sei. Geht man weiter davon aus, dass Campingeinsteiger sich mit möglichst einfacher und eher gewohnter Technik leichter anfreunden, scheint der rein elektrische Caravan schon sinnvoll.

Bildergalerie

Selection bedeutet, dass die Modelle über eine umfangreiche Sonderausstattung mit Alufelgen, Glattblech-Seitenwänden, Stützrad mit Gewichtsanzeige, Abwassertank, Ambientebeleuchtung, zusätzlichen Steckdosen, Insektenschutztür, Rauchmelder, Wasserfilter und einigem mehr verfügen, was sie preislich sehr attraktiv machen soll. So steigt der Sport 500 QDK ePower Selection mit 23.749 Euro ein. Unser Testwagen kommt mit weiteren Extras wie Auflastung, Markise, Teppichboden und extra Akku für kurzzeitige Stromversorgung auf 26.874 Euro.

Der Sport ePower Selection ist ein spezielles Konzept, das ein Camper wirklich wollen muss. Keine Gasflaschen handhaben und tauschen zu müssen steht der Notwendigkeit gegenüber, immer einen leistungsfähigen Landstromanschluss zu haben. Heizen mit der vergleichsweise lauten Klimaanlage, beim Zwischenstopp ohne Stromanschluss nicht mal einen Kaffee kochen können und kein sicherer Platz für die Gasflasche des Grills – ungewöhnliche Vorstellungen beim modernen Camping. Oder ist alles nicht Elektrische auf dem Weg, unmodern zu werden? So bald wohl nicht, besieht man sich die Nachteile im Verzicht auf die bestens eingeführte Technik und Infrastruktur mit Flüssiggas beim mobilen Wohnen.

Und billiger wird der Spaß damit auch nicht. Strom kostet schließlich auch und der ePower ist im Vergleich zum normalen Sport nicht ganz so günstig, wie die Preisliste es darstellt.

Es mag spannend sein, mal wieder ein alternatives Energiekonzept vorzustellen, als technisch und wirtschaftlich sinnvoll ist es den meisten Kunden schwerlich zu verkaufen – außer das Gas ginge weltweit zur Neige.

Am Ende des Tests sind die Profis nicht unbedingt Feuer und Flamme für den rein elektrischen Sport. Der 500 QDK ist ein perfekter, aber normaler Familiengrundriss aus der Sport-Baureihe – nur eben ohne Gas. Die vergleichsweise laute Klimaanlage mit Heizfunktion ist unkomfortabel und das Kochfeld arbeitet nur bei maximaler Stromversorgung voll. Stellt man den Wunsch nach „kein Gas“ nicht in Rechnung, wäre er in der Wertung weit abgeschlagen – so kann er bestehen, aber ein Schnäppchen ist er sicher nicht.

Infobox

Wie die CCC-Profis den Knaus Sport 500 QDK ePower im Detail beurteilen, lesen Sie in Ausgabe 04/22 von Camping, Cars & Caravans.

Redaktion
Volker Stallmann
Seit September 1998 ist Volker Stallmann Teil der CCC-Redaktion und zuständig für Caravan- und Autotests.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Kennen Sie die schon?

111 interessante und aufregende Plätze für Camper