|

Mercedes-Benz V 300 D

Ganz große Klasse

Langer Radstand, Allradantrieb, über fünf Meter lang und bis zu acht Sitzplätze. Kann ein Caravaner am Mercedes V300 D überhaupt etwas auszusetzen haben?

Ein klares „Jein“ und fertig ist der Testbericht! Die V-Klasse ist in der Klasse der Kleinbusse eine Klasse für sich. Die Mitbewerber schön und gut, aber keiner fährt so souverän wie der Mercedes, egal ob mit Allrad- oder Frontantrieb. Dass Mercedes die V-Klasse jetzt optional mit der Luftfederung Airmatic anbietet, wäre gar nicht nötig gewesen. Am Fahrwerk gab es selten was zu kritisieren und eine Luftunterstützung für die Hinterachse gab es bei Mercedes schon lange. Seit etwas mehr als einem Jahr dämpfen alle vier Räder pneumatisch – für rund 2.300 Euro extra.

 

Auch wenn technisch nicht der modernste, bei Fahrverhalten und Antrieb ist die V-Klasse ganz vorne.
Andreas Güldenfuß

Antrieb & Fahrverhalten

Bei der dritten Generation scheinen viele der anfänglichen Kinderkrankheiten der V-Klasse auskuriert zu sein. Auch wenn der Benz noch immer aus Spanien kommt, scheint die Rostvorsorge inzwischen zu funktionieren. Den Antrieb übernimmt ein Vierzylinder-Reihenmotor, der aus knapp zwei Litern Hubraum 237 PS und 500 Nm Drehmoment mobilisiert. Das 9G-Tronic- Automatikgetriebe verteilt den Schub fast gleichmäßig (45/55 Prozent) an Vorder- und Hinterachse und sorgt für Traktion in jeder Lebenslage. So, aber auch schon mit dem serienmäßigen Heckantrieb, ist die V-Klasse viel näher am Fahrverhalten eines Pkws, als jeder Mitbewerber in diesem Segment.

Bildergalerie

Der Mercedes-Benz V 300 D als Zugfahrzeug

Als Zugfahrzeug macht der V 300 d aber all die kleinen Mängel wieder wett. 2.500 Kilogramm Anhängelast, über 650 Kilogramm Zuladung und sechs Sitzplätze reichen bequem für die vierköpfige Familie mit richtig viel Urlaubsgepäck. Im Alltag schlägt sich der Mercedes ganz ordentlich. Die schlechte Übersichtlichkeit kann die 360-Grad-Kamera wieder gutmachen, in die Tiefgarage passt er auch, nur mit 5,14 Meter Länge und gut zwölf Meter Wendekreis ist die Parkplatzsuche manchmal etwas mühsam.

Dennoch, ganz klar: Auch wenn technisch nicht der modernste, bei Fahrverhalten und Antrieb ist die V-Klasse ganz vorne. Und dass einige Features, welche die Mitbewerber bieten können, fehlen, hat auch Vorteile – man kann die teure V-Klasse getrost als Gebrauchtwagen kaufen, viel getan hat sich seit der Einführung nämlich nicht.

Infobox

Den vollständigen Test zum Mercedes V 300 D, inklusive einem Fazit, Preisen und technischen Daten finden Sie in der März-Ausgabe von Camping, Cars & Carvans.

Redaktion
Andreas Güldenfuß
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Kennen Sie die schon?

111 interessante und aufregende Plätze für Camper