Fendt Opal 515 SG im Profitest Foto: Volker Stallmann Fotos
  • Fendt Opal 515 SG 1 / 5 Foto: Volker Stallmann
    Diesmal im Profitest: Der Opal 515 SG.
  • Fendt Opal 515 SG 2 / 5 Foto: Volker Stallmann
    Im Heck befindet sich eine große gemütliche Rundsitzgruppe.
  • Fendt Opal 515 SG 3 / 5 Foto: Volker Stallmann
    Bad und Küche sind nicht zu groß gehalten über der Achse, und vorn ein so schönes wie praktisches Schlafzimmer – so geht Reisecaravan à la Fendt.
  • Fendt Opal 515 SG 4 / 5 Foto: Volker Stallmann
    Das Schlafabteil bietet breite, komfortable und zur Liegewiese umbaubare Betten.
  • Fendt Opal 515 SG 5 / 5 Foto: Volker Stallmann
    Den Fendt Opal 525 SG gibt es ab 25.690 Euro, der Testwagen kommt mit Flachbildfernseher, der maximalen Auflastung und einem Ersatzrad auf Alufelge auf 28.323 Euro.

Fendt Opal 515 SG

Ein Reisecaravan für alle

Der Fendt Opal der Saison 2018/2019 hat die Kundschaft offenbar doch so sehr polarisiert, dass sein Nachfolger für die Saison 2019/2020 umgestaltet wurde und nun jedermann gefallen kann. Das Opal-Konzept reicht weit. Es gibt jetzt erstmals sogar einen Familiengrundriss mit Etagenbetten in der Oberklasse.

Das neue Mobiliar mixt viel gedecktes Weiß und feinen Chrom mit dem Kastanie-Cilento-Dekor. Dazu gibt es ebenfalls neue braune und blaue Stoffe. Fendt stattet seine Fahrzeuge traditionell gut aus und die Oberklasse definiert sich nur bedingt über die Ausstattung als solche, denn die Gasheizung Combi 4 bzw. Combi 6 mit digitalem Bedienteil CP plus iNet ready, Umluftverteilung und integriertem Warmwasserboiler gibt es zum Beispiel auch in anderen Baureihen. In der Ober- und Luxusklasse ist sie aber die Regel. Zu den neuen Polsterschäumen und ergonomisch komfortablen Rückenpolstern gibt es rechtwinklige Polsterecken in den Rundsitzgruppen. Technisch sind die Schrankbelüftung und die Warmluftverteilung verbessert worden.

Der Fendt Opal 515 SG kostet ab 25.690 Euro, der Testwagen kommt mit Flachbildfernseher, der maximalen Auflastung und einem Ersatzrad auf Alufelge auf 28.323 Euro.

Der neue Opal dürfte nach dem Urteil der Tester sein angepeiltes Ziel, jedem zu gefallen, mit Bravour erreichen. Er ist nicht aufregend und kaum jemand wird die neue Einrichtung wegweisend finden. Da war die letzte Version der Fendt-Oberklasse wesentlich mutiger. Andererseits soll ein Caravan ja nicht nur mutiges Design vorstellen, sondern im Verkauf auch Stückzahlen machen. Und da ist bei der anvisierten Klientel in der gehobenen Klasse Mainstream gefragt – für Styling-Fans gibt es ja auch noch den Diamant. Qualität, Konstruktion, technische Ausstattung und Verarbeitung sind – wie bei Fendt gewohnt – anstandslos. Damit sollte einer erfolgreichen Laufbahn als Reisecaravan der Oberklasse nichts im Wege stehen.

Den ausführlichen Profitest zum Fendt Opal 515 SG lesen Sie in Camping, Cars & Caravans 9/2019.

2019-08-02T11:24:33+00:00Profitest, Teaser Startseite 2|Kommentare deaktiviert für Fendt Opal 515 SG im Profitest