3 Camps an der Côte d’Azur Foto: Gabriele Beautemps Fotos
  • St. Tropez 1 / 7 Foto: Gabriele Beautemps
    Saint Tropez: Die beste Reisezeit ist im Spätsommer und Herbst. Dann lässt sich die Ruhe des Städchens richtig genießen.
  • Camping Le Pansard Lage 2 / 7 Foto: Gabriele Beautemps
    Camping Le Pansard Lage in La Londe-les-Maures.
  • Sanary sur Mer 3 / 7 Foto: Gabriele Beautemps
    Charmantes Sanary-sur-Mer: Rund um den Hafen herrscht buntes Treiben.
  • Strand von Saint Tropez 4 / 7 Foto: Gabriele Beautemps
    Der Strand von St.Tropez liegt nicht direkt bei in der Stadt.
  • Hafen 5 / 7 Foto: Gabriele Beautemps
    An der Côte d'Azur waren viele der punkvollen Orte von heute früher kleine Fischerdörfchen.
  • Pferd Les Saintes Maries de la Mer 2-min 6 / 7 Foto: Gabriele Beautemps
    Reiten zählt zu den beliebtesten Sportarten in Saintes-Maries-de-la-Mer.
  • La Londe les Maures Strand mit Jogger morgens 7 / 7 Foto: Gabriele Beautemps
    Neben Stadtbesichtigung und Entspannung bleibt auch Zeit für Sport - am liebsten direkt am Strand.

Drei Camps an der Côte d’Azur

Wo die Schönen und Reichen leben

BB zieht immer noch. Nadine, die wir am Hafen von St. Tropez treffen, kommt immer wieder auf Brigitte Bardot zu sprechen – dabei ist der Männerschwarm aus den 70ern mittlerweile 82 Jahre alt. Sie wohnt immer noch in dem Ort, den sie berühmt gemacht hat. Wo genau ihr Haus in St. Tropez liegt, verrät Nadine allerdings nicht – wahrscheinlich hat Madame Bardot dies den Fremdenführern strikt verboten.

Wir haben Glück. Jetzt, außerhalb der Saison, ist es vergleichsweise ruhig hier. Die Superyachten im Hafen dümpeln vor sich hin, man kann ganz in Ruhe durch die Altstadt schlendern. Das ehemalige Fischerdorf hat trotz Jet-Set-Rummel und Massentourismus im Hochsommer seinen Charme bewahrt: die schöne Lage in der Bucht, die Häuser, angestrichen in warmem Ockergelb und sanftem Rosé, Cafés am Hafen oder im Oberdorf mit Blick aufs Meer – das hat was.

Der Spätsommer ist eine ideale Jahreszeit, um die Côte d’Azur und das Hinterland der Provence zu entdecken. Der große Ansturm ist vorbei, das Mittelmeer vom Sommer aufgewärmt und die Temperaturen sind so moderat, dass man gut wandern kann. Und die vielen schönen Dörfer und spannenden Städte lassen sich unterhalb der 30-Grad-Grenze auch viel besser besichtigen.

Wir waren mit dem Wohnwagen von Saintes Maries de la Mer bis Nizza unterwegs. Olivenhaine, Weinreben und  Bougavillen in violettem Blütenrausch,  dazu verschlafene Dörfer mit ein paar Bruchsteinhäusern und verlockende Städte. Die Legende von Champagnerseligkeit und rollender  Roulette-Kugel hat sich in   Nizza, Cannes und auch St. Tropez gehalten. Spannende Ausflugziele, um mal zu gucken, wo die Schönen und Reichen so leben. Wobei die Chance, einen Promi zu Gesicht zu bekommen, gering ist. Die Herrschaften haben sich hinter die blickdichten Zypressen-Hecken auf  ihre Grundstücke am Cap Ferrat zurückgezogen.

Um sich zu erholen, sind die stilleren Orte sowieso viel besser geeignet – etwa La Londe les Maures oder die Halbinsel Giens  in der Nähe von Hyères  und auch die Küste westlich von Fréjus. Hier kann man sich an Sandstränden sonnen. Nizza hat nur Kiesel zu bieten, noch dazu mit der vielbefahrenen Promenade des Anglais im Rücken. Und St. Tropez selbst hat so gut wie keine Badestrände. Die  Strand-Szenen für „Und ewig lockt das Weib“, der Film, mit dem die Karriere der Bardot begann, wurden in Ramatuelle gedreht.

2017-10-27T13:49:31+00:00 Camping X, Camping-Check|Kommentare deaktiviert für 3 Camps an der Côte d’Azur