|

Wohnwagen-Toilette reinigen

Toilettenhygiene

Die Wohnwagen-Toilette reinigen, ist neben der Tankreinigung und Wasserentkeimung die unbeliebteste Arbeit bei Caravanern. Doch eine vernachlässigte Toilette rächt sich mit unangenehmen Gerüchen und schwergängigen Verschlüssen.

Die Toilette gehört heute zur Grundausstattung eines Caravans. Wie sie zu betreiben ist, ist allerdings viel diskutiert. Im Zeitalter gestiegenen Umweltbewusstseins sind chemische Zusätze umstritten, werden zunehmend durch umweltfreundliche ergänzt. Immer wieder wird propagiert, auf Zusätze ganz zu verzichten. Das kann durchaus sinnvoll sein, aber nur bei Leerung der Toilette in kurzen Abständen. Alternativ gibt es Entlüftungssysteme, die für eine Geruchsmilderung sorgen. Wer seine Toilette so betreibt, stellt oft fest, dass ein Lüfter durchaus seinen Zweck erfüllt.

Aber in beiden Fällen merkt man schnell, dass sich in der Kassette rasch Ablagerungen aus Urinstein und Kalk bilden. Ohne Zugabe von Zusätzen lösen sich Fäkalien und Toilettenpapier nicht gut auf. Es können sich Klumpen bilden. Diese verkeilen sich in der engen Biegung des Ausflussstutzens und verstopfen diesen. Die Folge ist selbst bei leerem Tank und geschlossenem Schieber ein unangenehmer Geruch in der Toilette.

Toilettenzusätze, wie beispielsweise Aqua Kem von Thetford oder MultiMan Strong, können dies verhindern. Denn Stoffe wie Alkyldimethylbenzylammoniumchlorid oder Glyoxal wirken gegen Bakterien, Pilze, Hefen und Algen. Und in geringem Maße sind sie auch antiviral.

Bildergalerie

Ablagerungen in der Wohnwagen Toilette

Haben sich bereits Ablagerungen gebildet, empfiehlt sich eine Reinigung mit Aktivsauerstoff, Kalklöser und biologisch abbaubaren Tensiden (z. B. MultiSan ToilettenClean+). Der Fäkalbehälter wird mit warmem Wasser unter Zugabe von 50 Gramm bei einer Einwirkzeit von circa 24 Stunden gefüllt. Eine schnellere Reinigung bietet sich auf Reisen an. Vor Antritt der Fahrt einfach den Behälter zur Hälfte mit warmem Wasser füllen und das Reinigungsmittel zufügen. Der Inhalt schwallt während der Fahrt und reinigt bestens. Am Ziel angekommen, den Fäkalbehälter entleeren, spülen und mit ein bis zwei Litern Wasser und dem Zusatzmittel in Betrieb nehmen. Das Innere des Fäkalbehälters ist nach der Anwendung fast wie neu. Gummidichtungen verspröden nicht mehr, Schieber und Geruchsverschlüsse bleiben dicht.

Ablagerungen von Urinstein und Kalk an Schiebern und Geruchsverschlüssen sollten schon bei der Entstehung verhindert werden. Ein Spülwasserzusatz, wie Aqua Rinse von Thetford, gewährleistet eine reibungslose Funktion und sorgt für guten Geruch. Dies ist aber nur möglich, wenn die Toilette einen eigenen Wassertank hat. Alternativ gibt es solche Mittel auch in Sprühflaschen (z. B. MultiSan Flush). Der letzte Nutzer der Toilette sprüht einige Pumphübe in die Schüssel und öffnet den Schieber einen Spalt. So gelangt die Flüssigkeit auch in die Führung und wirkt über Nacht ein. Damit ist die Funktion der Wohnwagen Toilette lange gesichert.

Redaktion
Raymond Eckl
Raymond Eckl ist schon seit 1994 bei Camping, Cars & Caravans und wurde bereits ein Jahr später zum Chefredakteur.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Bequem zu Hause lesen:

 

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!

GRATIS-VERSAND

AKTION